zur Navigation springen

Schnarup-Thumby : Das Gemeinde-Konto wird überzogen

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Schnarup-Thumby erhöht die Grundsteuer. Bei freiwilligen Leistungen sieht der Gemeinderat keine Einsparmöglichkeiten mehr.

shz.de von
erstellt am 09.Feb.2014 | 07:45 Uhr

Mit einem großen Minus geht die Gemeinde Schnarup-Thumby in das laufende Haushaltsjahr. Den Aufwendungen von 710 500 Euro stehen im Ergebnisplan nur Erträge von 671 400 Euro gegenüber. Eine Änderung der Situation könnte nur durch unerwartete Steuereinnahmen erfolgen. Denn die Hebesätze der Realsteuern wurden bereits auf der letzten Sitzung der Gemeindevertretung auf 360 Prozent für Grundsteuer A sowie 380 Prozent für Grundsteuer B und die Gewerbesteuer erhöht.

Einsparmöglichkeiten gibt es kaum. Denn die gesamten freiwilligen Leistungen der Gemeinde belaufen sich gerade einmal auf 2765 Euro. Der Bücherbus ist bereits gekündigt. Doch sind die Mandatsträger über diese Entscheidung der alten Gemeindevertretung nicht vollständig glücklich. Denn dadurch fallen Gebühren für die Standortbüchereien oder höhere Leihsätze für die Bürger an. Deshalb soll dieses Thema im Herbst, wenn die Finanzlage klar ist, noch einmal diskutiert werden.

Im Moment zeichnet sich ab, dass Schnarup-Thumby inklusive des aus dem vergangenen Jahr übernommenen Fehlbetrags sein Konto am Jahresende um 36 800 Euro überzogen haben wird.

Diskutiert wurde von den Gemeindevertretern die Frage der maroden Fenster im alten Schulgebäude. Für die Sanierung dieser nostalgischen Sprossenfenster hat die Gemeinde in diesem und im nächsten Jahr jeweils 10 000 Euro eingestellt. Doch erhob sich die Frage, ob es nicht sinnvoller wäre, alle Fenster auszutauschen. Im Bauausschuss sollen dazu Preise eingeholt und eine Empfehlung ausgearbeitet werden.

Für die Wartung und Unterhaltung der Kläranlage wurde für 17 309 Euro jährlich ein Wartungsvertrag mit der Schleswag Abwasser GmbH abgeschlossen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen