zur Navigation springen

St.-Johannis-Kloster : Das Bibelzentrum setzt neue Akzente

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Im kommenden Jahr feiert die kirchliche Einrichtung ihr 20-Jahr-Jubiläum. Aus diesem Anlass soll die Erlebnisausstellung überarbeitet und ergänzt werden. Allerdings ist das Projekt noch nicht durchfinanziert.

shz.de von
erstellt am 17.Sep.2013 | 07:45 Uhr

„Bitte bequeme Kleidung für leichte Körperübungen mitbringen.“ So steht es in der Einladung zum „Wüstentag für Männer“, der am 21. September von 10 bis 17 Uhr unter Leitung von Pastor F.Puckelwald im Schleswiger Bibelzentrum (Kostenbeitrag 25 Euro; Anmeldung bis zum 17. September unter 0 46 21/2 58 53) stattfindet.

Der „Wüstentag“ ist ein typischer Programmpunkt im Angebot des Bibelzentrums, das am 1. Mai 2014 sein 20-jähriges Bestehen feiert. In dieser Zeit, so können Gisela Andresen und Michael Bruhn – die beiden Pastoren leiten das Zentrum – vermelden, haben mehr als 200 000 Besucher das Bibelzentrum aufgesucht; noch gar nicht mitgezählt jene Touristen, die nahezu täglich den Bibelgarten und den benachbarten Skulpturenpark frequentieren.

Dieser Zuspruch für das idyllisch in das authentische Ambiente des Klosters eingebettete Bibelzentrum und dessen immer wieder anspruchsvolles Programm ist bemerkenswert – ein regelrechtes Highlight im durchaus noch entwicklungsfähigen touristischen Angebot der Stadt. Dennoch wollen sich Andresen und Bruhn mit dem Erfolg nicht einfach zufrieden geben. Und deswegen soll die Erlebnisausstellung im Bibelzentrum, wie Bruhn sagt, „ergänzt und überarbeitet“ werden.

Stichtag ist das Jubiläumsdatum in 2014. Um alles unter Dach und Fach zu bekommen, werden die Räume in dem denkmalgeschützten, mächtigen Haus am Eingang zum Kloster „voraussichtlich“ ab 1. Dezember bis in das Frühjahr 2014 hinein geschlossen sein. Dieser Zeitplan für die Neugestaltung eines ganzen Ausstellungs-Innenlebens ist ehrgeizig.

Noch ambitionierter allerdings ist dessen Finanzierung. Rund 150 000 Euro haben Andresen und Bruhn dafür veranschlagt. Basis: ein Relaunch-Entwurf des renommierten Architekten- und Szenografen-Büros Rutsch und Rutsch, der seit August vorliegt. Den größten Anteil an der Kostenschätzung haben die Ausstellungsbauten; sie schlagen mit rund 100 000 Euro zu Buche. Zur Zeit ist die Gesamtsumme noch nicht vollständig gegenfinanziert. Die Kirche hat eine Zusage über 30 Prozent abgegeben, und dafür, so Andresen, „sind wir auch sehr dankbar“.

Doch der Rest, etwa 105 000 Euro, muss noch eingesammelt werden. Dazu liegt ein Antrag über 23 500 Euro an die Kulturstiftung der Nord-Ostsee-Sparkasse vor. Er bezieht sich auf die „Erneuerung der für das Klosterleben relevantenTeile“ der Ausstellung – schließlich hat sich die Nospa bereits deutlich bei der Renovierung zentraler Räume des St.-Johannis-Klosters engagiert.

Dieser Aspekt ist denn auch ein wichtiger Teil des Renovierungskonzepts. „Wir wollen den Klosterbezug verstärken“, betont Michael Bruhn und Gisela Andresen fährt fort: „Außerdem geht es uns darum, Luthers Leben und Werk noch überzeugender darzustellen“. Beides liegt nahe, auch angesichts des Exemplars eines Erstdruckes der Lutherbibel von 1545, das im Bibelzentrum wie ein Schatz verwahrt wird.

Darüber hinaus sollen ab 2014 „alle unsere Arbeitsbereiche noch sichtbarer werden“, sagt Bruhn. Damit meint er unter anderem das „Jesusboot“, mit dem seit 2010 Jesu Leben und Wirken am See Genezareth thematisiert wird. Das Boot allerdings, so nachgefragt die Touren mit ihm sind, ist bislang für die Besucher des Bibelzentrums nicht präsent. Das soll sich in der neuen Ausstellung ändern, denn es wird dort einen Raum geben, indem biblische Orte durch einen Halbschnitt des Bootes erfahrbar gemacht werden. An der Finanzierung dieses Exponats kann man sich mit Beträgen zwischen 50 und 300 Euro beteiligen. Die Namen der Spender werden im Boot sichtbar gemacht.

Aber auch ganz generell sind, so betonen die Pastoren Andresen und Bruhn, „natürlich alle Beträge willkommen“, die ihnen helfen, diesen wichtigen Baustein der Schleswiger Kulturlandschaft (www.bibelzentrum-schleswig.de) im nächsten Jahr noch attraktiver zu präsentieren.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen