zur Navigation springen

ALT-Bischof : Christian Knuth feiert 75. Geburtstag

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Am Sonntag wird Christian Knuth 75 Jahre alt. Er war von 1991 bis 2008 Bischof von Schleswig.

shz.de von
erstellt am 06.Sep.2015 | 11:42 Uhr

Am Sonntag wird Christian Knuth 75 Jahre alt. Er war von 1991 bis 2008 Schleswiger Bischof und im Nebenamt sechs Jahre lang Leitender Bischof der Vereinigen Evangelisch-Lutherischen Kirche in Deutschland (VELKD).

Während eines Empfangs im Anschluss an den Sonntagsgottesdienst im St. Petri-Dom zu Schleswig hob Bischof Gothart Magaard hervor, dass Hans Christian Knuth durch sein Wirken wesentlich zur theologischen Vertiefung kirchlichen Handelns beigetragen habe. Es sei für Altbischof Knuth eine Herzensangelegenheit, „dass lutherische Identität das kirchliche Handeln nicht nur auf den verschiedenen Leitungsebenen prägt, sondern auch und gerade an der kirchlichen Basis, in den Gemeinden.“ Für dieses Ziel, Martin Luthers Theologie unter den gegenwärtigen Bedingungen in Theologie, Kirche und Gesellschaft auf verschiedene Weise darzustellen, engagiere sich der Jubilar bis zum heutigen Tag insbesondere auch als Präsident der Luther-Akademie Sondershausen-Ratzeburg.


Während seiner Amtszeit habe Hans Christian Knuth den Dialog zwischen Kirche und Gesellschaft intensiv vorangetrieben. „Dabei habe ich Sie immer als sehr zugewandten und aufmerksamen Zuhörer erlebt, dem die ihm anvertrauten Menschen nahe waren.“ Altbischof Knuth sei für Generationen von Pastorinnen und Pastoren ein wichtiger Wegbegleiter geworden und bis heute ein gern gesehener Prediger und Redner. Magaard brachte seine Freude darüber zum Ausdruck, dass der Jubilar seiner früheren Predigtstätte, dem Schleswiger St. Petri-Dom, auch im Ruhestand verbunden geblieben sei. Für die Zukunft hoffe Magaard, „dass Sie noch lange Freude an der theologischen Diskussion haben und mit Ihrem Wissen und Ihrem feinsinnigen Humor den Weg unserer Kirche begleiten.“

Altbischof Knuths theologisches Denken und kirchliches Handeln sei von „ökumenischer Weite“, so Landesbischof Gerhard Ulrich in seinem Gratulationsschreiben. Besonders hob er darin dessen schriftstellerische Produktivität hervor: „Fast alle Arbeiten entstanden nicht in der Muße einer gelehrten Studierstube, sondern neben intensiver beruflicher Tätigkeit.“ So habe die Theologische Fakultät der Christian-Albrechts-Universität die Verleihung der Ehrendoktorwürde an ihn 2010 unter anderem mit seinem Verdienst um eine theologisch verantwortete Leitung der Kirche, insbesondere in Hamburg und Schleswig-Holstein, begründet sowie mit seinem Beitrag zum theologischen Diskurs zwischen deutschen und skandinavischen Luther-Forschern.

„Im Präsidentenamt der Luther-Akademie Sondershausen-Ratzeburg leisten Sie weiterhin wichtige Beiträge für die geistliche Orientierung der Evangelisch-Lutherischen Kirche“, so Ulrich weiter. „Es freut mich, dass Sie auch an der diesjährigen Akademietagung, die nächsten Monat stattfindet, so aktiv beteiligt sind und mit einer ‚Probebohrung‘ Luthers lebenslanges Ringen um den Psalter darstellen – exemplarisch an Psalm 6, einem Bußpsalm, der Sie ein Theologenleben lang begleitet, seit Sie ihn zum Thema Ihrer auch heute noch lesenswerten Dissertation machten.“

Knuths direkter Nachfolger Gerhard Ulrich, der inzwischen Landesbischof der Nordkirche in Schwerin sit, hat dem Jubilar im Namen der Nordkirche gratuliert.

Altbischof Hans Christian Knuth wurde im thüringischen Greiz geboren und wuchs in Hamburg und Flensburg auf. Er studierte Theologie in Tübingen, Zürich und Kiel, es folgte die Promotion bei Gerhard Ebeling in Zürich. Beruflich begann sein Weg als Vikar in Selent und Preetz, bevor er seine erste Pfarrstelle in Kiel-Hassee übernahm. Anschließend war er Referent der Kirchenleitung, Studienleiter im Predigerseminar, Referent für theologische Grundsatzfragen im Lutherischen Kirchenamt und Propst des Kirchenkreises Eckernförde. Heute wohnt er mit seiner Frau Sigrid in Kiel.
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen