zur Navigation springen
Schleswiger Nachrichten

21. August 2017 | 12:32 Uhr

Schleswig : Buntes Lichtermeer auf der Schlei

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Lampion-Korso und Hafenfest locken erneut mehrere tausend Besucher an. Höhepunkt war ein großes Feuerwerk.

„Wie lange es das hier jetzt schon genau gibt? Bestimmt um die 20 Jahre. Könnte gut sein, dass wir nächstes Jahr ein Jubiläum haben.“ So ganz einig war man sich am Freitag beim Segelclub Ahoi aber nicht. Fest steht jedoch, dass der Lampion-Korso in der letzten Augustwoche längst ein fester Bestandteil der Wassersportszene der inneren Schlei ist – und sich inzwischen zu einem stimmungsvollen Hafenfest gemausert hat, das seinesgleichen sucht. Erneut drängten sich an der Kaimauer mehrere tausend Besucher, um sich an dem Spektakel zu erfreuen.

Bei Sonnenuntergang fuhren die ersten der bis zu 80 Boote beim SSC-Hafen los. Die anderen brachten sich am Wikingturm, in Haddeby und in Fahrdorf in Stellung und reihten sich dann dahinter ein. „Insgesamt drehen wir zwei Runden durch den Stadthafen“, erklärte Reinhard Baykowski, Vorsitzender des Segelclubs Ahoi, bevor es los ging. Dank der Schiffsführer, die für die Sicherheit aller Teilnehmer verantwortlich sind, sei es bisher nie zu größeren Problemen gekommen. Das Schwierigste beim Fahren mit so vielen Booten sei, sich der Geschwindigkeit der anderen anzupassen. „Das schüttelt sich aber immer irgendwie hin“, so Baykowski.

Fritz Schmale (79) ist bereits seit 1947 in verschiedenen Schleswiger Segelvereinen aktiv und kann sich noch an die Anfänge des Lampion-Korsos erinnern: „Beim ersten Mal war das alles noch nicht so geordnet wie heute. Toll ist aber auf jeden Fall, dass seit einigen Jahren die Stadtwerke das Fest am Hafen organisieren. Vorher ist der Korso in der allgemeinen Aufmerksamkeit immer ein wenig untergegangen.“ Das Schönste am Korso ist für ihn jedes Mal, seine langjährigen Freunde wiederzusehen und mit ihnen auf seinem Boot einen wunderbaren Abend zu genießen. „Fritz und mein Mann Gerd kennen sich schon aus dem Sandkasten“, ergänzte Anna-Luise Forck (74), die wie immer mit dabei war. Freundin Bianka Lorenzen (74) lobte derweil vor allem die Atmosphäre: „Der Lampion-Korso ist immer wieder ein echtes Erlebnis – und dann spielt das Wetter heute auch noch so gut mit.“ Die Lichter-Girlande an ihrer „Bonnie“ haben die vier übrigens aus alten Joghurt-Bechern selbst gebastelt: „Kaufen kann sich das ja jeder. Die hier ist noch von der ersten Fahrt und funktioniert noch immer.“

Auch die Promenade und Stege am Stadthafen waren wie in den vergangenen Jahren mit bunten Lichtern geschmückt. Vorbeifahrende Boote lieferten sich davor Duelle mit ihren Schiffshörnern und wurden von den zahlreichen Besuchern laut bejubelt und beklatscht. Eine Menge Beifall ernteten auch die Shanty-Sänger, die die Szenerie mit maritimer Musik untermalten. Als abschließenden Höhepunkt gab es dann gegen 22 Uhr ein großes Feuerwerk, das mit einem lauten Knall begann und für einige offenstehende Münder sorgte. Nach fast zehn Minuten gab es dann schallenden Applaus. „Sowas Schönes hab ich noch nie gesehen“, meinte Meno Schreiber (7) aus Kropp. Seine Oma Karin Seefeldt (60) aus Schleswig war sich sicher: „Wir kommen auf jeden Fall nächstes Jahr wieder her.“

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen