Schleswig : Bürgervorsteher mahnt fairen Wahlkampf an

Eckhard Haeger warnet ind er Ratsversammlung vor Hetze im Internet.

ove2.jpg von
14. Februar 2018, 07:00 Uhr

Der bevorstehende Kommunalwahlkampf könnte insbesondere im Internet zu einer Schlammschlacht ausarten. Diese Sorge hat Bürgervorsteher Eckhard Haeger (SPD). Zu Beginn der Ratsversammlung appellierte er an alle Kandidaten, nicht nur selbst fair zu bleiben, sondern auch dazu beizutragen, das diffamierende und beleidigende Kommentare in sozialen Netzwerken wie Facebook nicht weiter verbreitet werden.

Haeger nannte drei Beispiele aus Facebook-Diskussionen der jüngsten Zeit, die nach seiner Auffassung die Grenzen der sachlichen Auseinandersetzung überschritten hätten. Erstens sei behauptet worden, die bisherigen Ratsmitglieder seien „keine echten Vertreter der Bürger von Schleswig“, zweitens sei behauptet worden, es gebe in Schleswig „Seilschaften und Klüngel“ und drittens sei behauptet worden, in der Ratsversammlung regiere eine „große Koalition“. All dies seien falsche Unterstellungen. „Eine Große Koalition gibt es bei uns mit Sicherheit nicht“, erklärte der Bürgervorsteher.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen