zur Navigation springen

Mittelangeln : Britta Lang zur Bürgermeisterin gewählt

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Mittelangeln bekommt eine Bürgermeisterin: Britta Lang (43) war einzige Kandidatin und erhielt 89 Prozent der abgegebenen Stimmen.

shz.de von
erstellt am 22.Mär.2016 | 07:45 Uhr

Satrup | Dass Britta Lang die Wahl zur Bürgermeisterin der Gemeinde Mittelangeln gewinnen würde, war keine Überraschung – die 43-jährige, parteilose Verwaltungsexpertin hatte keinen Gegenkandidaten und war den Bürgern von SPD, CDU und SSW empfohlen worden. Es kam, wie es kommen musste: Nach Auszählung der Stimmen gab Wahlleiterin Friederike Hansen bekannt, dass sich 1083 Wahlberechtigte für die Kandidatin Britta Lang entschieden haben. Bei 121 Nein-Stimmen und einer Enthaltung wurde sie mit 89 Prozent der abgegebenen Stimmen zur neuen hauptamtlichen Bürgermeisterin in Mittelangeln gewählt. Britta Lang übernimmt ihr Amt am 1. Juni.

Aufregung war ihr während des Wahlabends nicht anzusehen. Und auch ihr erster Kommentar nach Bekanntgabe des Ergebnisses war sachlich-nüchtern: „Ich bin sehr zufrieden, das Wahlergebnis ist ein tolles Votum und ein Ansporn für mich. Besonders zufrieden zeigte sich die künftige Bürgermeisterin mit der Wahlbeteiligung. 30 Prozent der Wahlberechtigten waren an die Urne gegangen. „Ein guter Wert, wenn man bedenkt, dass die Bürger ja nicht auswählen konnten“, sagte Britta Lang, die das Interesse der Wähler als gutes Fundament für ihre zukünftige Arbeit wertet. Auch Noch-Bürgermeister Bernd Karde freute sich, dass in allen drei Wahllokalen in den Ortsteilen Satrup und Havetoftloit eine gleich hohe Wahlbeteiligung zu verzeichnen war.

Bis zur Amtseinführung am 1. Juni will Britta Lang sich nun intensiv mit ihrem neuen Wirkungskreis beschäftigen und sich einen Überblick verschaffen. „Ich habe nicht den Anspruch, ein 100-Tage-Programm vorzulegen“, erläuterte sie. In Ruhe wolle sie die Gemeinde erkunden, Prioritäten für ihre Arbeit herausarbeiten und dabei auch auf die Wünsche der Bürger hören, verspricht sie. Auf der Suche nach einer Wohnung ist ihr schon etwas aufgefallen, woran sie arbeiten will: „Es gibt fast keine kleineren Wohnungen in der Gemeinde. Es gibt Bestrebungen, aber da ist sicher noch mehr drin.“

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen