Borgwedel : Borgwedel will Überschuss erwirtschaften

Solider Haushalt 2013 trotz größerer Investitionen. Zu den wichtigsten Investitionen für dieses Jahr zählt die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik.

Avatar_shz von
15. Februar 2013, 09:13 Uhr

Borgwedel | Einen ausgeglichenen Haushalt für das Jahr 2013 konnte der Finanzausschussvorsitzende Hans-Heinrich Langholz der Gemeindevertretung zur Beschlussfassung präsentieren. Der Borgwedeler Haushalt sieht Erträge von 926.100 Euro und somit einen erwarteten Überschuss von 65.100 Euro vor. Die wichtigsten Investitionen für dieses Jahr sind die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf die energiesparende LED-Technik (78.500 Euro), die Einführung des Digitalfunks für die Feuerwehr (15.000 Euro) und der vorläufige Abschluss der Kanalsanierung (65.000 Euro). Die Hebesätze für die Grundsteuer und die Gewerbesteuer sowie die Gebühren für die Abwasserbeseitigung bleiben unverändert.
Zuvor hatte die Gemeindevertretung ebenfalls auf Vorschlag des Finanzausschusses den Jahresabschluss für das Jahr 2011 beschlossen. In diesem Jahr gingen die liquiden Mittel von 696.000 Euro auf 526.000 Euro zurück. Ursächlich dafür waren erhebliche Ausgaben unter anderem für den Ausbau der Breitbandversorgung und die Mitfinanzierung des neuen Radweges an der K 36.
Die Arbeiten zur Umrüstung der Straßenbeleuchtung wurden an die Schleswiger Stadtwerke vergeben. Die Arbeiten waren gemeinsam mit den Gemeinden Jagel, Selk und Geltorf ausgeschrieben wurden. Mit Ausnahme der neu errichteten Lampen an der Ringstraße, in der Ulmenkoppel und an der Kreisstraße sowie im Neubaugebiet "Am Wald" werden sämtliche Pilzleuchten, Kofferleuchten sowie auch die Bogenleuchten an den Holzmasten in Borgwedel mit neuen Leuchtkörpern ausgestattet.
Auf Vorschlag einer Arbeitsgruppe der Freiwilligen Feuerwehr will die Gemeinde gezielt für die Feuerwehr werben. Dazu wird ein Fragebogen an alle Bürger im Alter zwischen 16 und 55 Jahren versandt, in dem das Interesse an einer Mitgliedschaft in der Feuerwehr abgefragt wird. Die Aktion soll in einer Einwohnerversammlung am 20. April ausgewertet werden. Auf dieser Versammlung wird auch über den Ausbau der B 76 zwischen Fahrdorf und Fleckeby informiert, der für den Sommer geplant ist. Bürgermeister Uwe Jensen teilte mit, dass während dieser Zeit die B 76 voll gesperrt sein wird. Die Umleitung soll von Fahrdorf über Selk und Fleckeby erfolgen.
Demnächst werden die Beitragsbescheide an die Anlieger der Kochkoppel versandt. Die Kosten des Ausbaus tragen die Anlieger zu 75 Prozent, die Gemeinde zu 25 Prozent. Die Anliegerbeiträge werden voraussichtlich insgesamt etwa 90.000 Euro betragen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen