zur Navigation springen

An der Ringstrasse : Borgwedel plant Baugebiet

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

13 Grundstücke sollen im Bereich Ringstraße/Schoolkoppel entstehen – mit Option auf eine mögliche Erweiterung.

Die Gemeinde Borgwedel plant ein neues Baugebiet am westlichen Ortsrand von Borgwedel im Bereich Ringstraße/Schoolkoppel. Dazu wurde zuerst der Flächennutzungsplan geändert und danach der Bebauungsplan Nr. 14 aufgestellt. Die Beschlüsse hierzu wurden einstimmig gefasst. Es sollen 13 neue Grundstücke entstehen. Sie werden so angelegt, dass man den Plan noch erweitern kann, wenn der Gemeinde weitere Bebauung von der Landesplanung zugesagt wird.

Damit die Löschwasserversorgung auch weiterhin gewährleistet ist, beschloss die Vertretung den Ersatz der defekten Tiefenpumpe des Feuerwehrlöschbrunnens. Die Kosten belaufen sich auf etwa 4500 Euro.

Der Beschluss zur Beschaffung eines Feuerwehrbootes erfolgte, im Gegensatz zu den vorherigen Beschlüssen, nicht einstimmig. Gemeindevertreter Hans Heinrich Langholz stimmte dagegen, weil er „diese Aufgabe nicht alleine bei der Gemeinde sieht, da es keine Zuschüsse von Land und Kreis gibt“. Bürgermeister Holger Weiß entgegnete: „Wenn alle so denken, haben wir gar kein Rettung auf dem Wasser.“ Letztlich beschloss die Gemeindevertreteung die Beschaffung des Bootes inklusive Ausstattung. Die Feuerwehr wird einen großen Anteil über Spenden und Sponsoren organisieren und die Gemeinde legt für jeden gespendeten Euro einen Euro dazu. Der Bootskörper ist bereits gespendet worden und wird in Eigenleistung der Feuerwehr restauriert. Einen großen Vorteil für schnelle Einsatzzeiten ist der feste Wasserliegeplatz in der Marina Borgwedel.

Weitere Punkte der Einwohnerfragestunde waren der schlechte Zustand des Radweges in Eingangsbereich von Stexwig, die Parksituation im Bereich Winterrade, so dass kein Einsatzfahrzeug dort mehr fahren kann und das Zurückschneiden der Büsche und Hecken auf den Gehwegen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen