Helios-Klinik Schleswig : Bluthochdruck: Viele Fragen an den Chefarzt

Infoabend mit Professor Dr. Dietmar Krüger im Helios-Klinikum: Warum Bluthochdruck keine Bagatelle ist.

Avatar_shz von
21. Juni 2019, 18:30 Uhr

Schleswig | Kardiologie-Chefarzt Professor Dr. Dietmar Krüger hat beides geschafft an diesem Abend: Deutlich vor Augen zu führen, dass ein Bluthochdruck keine Bagatelle ist und oftmals zu schlimmen Folgeerkrankungen an Herz oder Nieren führt, wenn er nicht erkannt und behandelt wird. Gleichzeitig vermochte er das ernste Thema in einer atmosphärisch angenehmen und informativen Weise darzustellen.

Großes Interesse

Mehr als 100 Zuhörerinnen und Zuhörer waren am Donnerstagabend zur gemeinsamen Veranstaltung von Helios-Klinikum und Schleswiger Nachrichten in die Caféteria des Krankenhauses gekommen. Sie fand wiederum im Rahmen unserer Serie „Gesundheit aktuell“ statt.

Mehr als 100 Interessierte waren gekommen – und viele nutzten die Gelegenheit, eigene Probleme mit der Bluthochdruck-Erkrankung anzusprechen. Fotos: Bühmann
Frauke Bühmann
 
 

Zeitweise hätte man eine Stecknadel fallen hören können, so aufmerksam folgten die Gäste den Ausführungen des Chefarztes – etwa zu Statistiken der vergangenen 20 Jahre über Bluthochdruck-Erkrankungen, zu Patienten-Schicksalen und zu Ratschlägen, was am besten bei hohem Blutdruck zu tun sei.

Eigene Mutter nahm ihre Tabletten nicht

Natürlich auch, was zu unterlassen ist. Dabei erzählte Professor Krüger von seiner 80-jährigen Mutter – als abschreckendes Beispiel einer Bluthochdruck-Patientin: „Machen Sie es auf keinen Fall wie sie“, meinte er, „denn sie hält nichts von Tabletten und hat die gegen ihren Bluthochdruck oft heimlich in den Blumentopf gesteckt, damit wir nichts merken.“ Den Blumen habe das nicht geschadet, sagte Krüger mit einem Schuss Ironie, „aber ihr schon, denn sie bekam einen Herzinfarkt“.

Eine Tabletten-Gegnerin in der eigenen Familie – aber der Kardiologe erlebt dieses Verhalten auch „viel zu häufig“ im Klinikalltag. „Doch jeder Patient, dessen Blutdruck mit Tabletten gut eingestellt ist, sollte seine Therapie nie eigenmächtig abbrechen. Denn der Blutdruck steigt ohne Tabletten bald wieder an“, mahnte er. Mit fatalen Folgen: Im Laufe der Zeit schädigt hoher Blutdruck die Organe.

Richtige Einstellung des Blutdrucks wichtig

Umgekehrt jedoch: Wie sich bereits eine geringe Senkung der Blutdruckwerte auf die Lebensverlängerung auswirken kann, sei erforscht und statistisch belegt. Den gefährlichen Bluthochdruck erkennen und behandeln – diese Botschaft sei ihm sehr wichtig. Krüger: „Lassen Sie Ihren Blutdruck kontrollieren, am besten durch eine 24-Stunden-Langzeitmessung.“ Die richtige Einstellung des Blutdrucks, der in der Klinik meist höher ausfalle als zu Hause, sei dann manchmal eine echte Sisyphusarbeit, insbesondere bei Diabetikern.

Viele Gäste packten die Gelegenheit beim Schopfe und stellten persönliche Fragen an den Chefarzt – etwa welche Medikamente gut und richtig oder welche Blutdruck-Werte noch tolerierbar seien. Der Bedarf an Fragen war auch nach Veranstaltungsende nicht gestillt, so dass Herz-Experte Krüger für Antworten noch weiter zur Verfügung stand.

Auch nach Veranstaltungsende hatten viele Besucher noch offene Fragen an Professor Dr. Dietmar Krüger (li.).
Frauke Bühmann
 
 
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen