Biogas-Pläne werden konkreter

Dörpstedt: B-Plan "Osterdoor" wird erneut ausgelegt

Avatar_shz von
15. Oktober 2011, 08:18 Uhr

Dörpstedt | Die Stellungnahmen zum Bebauungsplan für die Biogasanlage "Osterdoor" erläuterte Ortsplaner Hans-Joachim Fischer auf einer eigens dafür einberufenen Gemeinderatssitzung. Die Landesplanungsbehörde habe keine grundsätzlichen Bedenken geäußert, so Fischer.

Die Anregung der Anwohner, den Stützwall höher anzulegen und zu bepflanzen, sei eingearbeitet und einige Änderungen bei der Anlage vorgenommen worden. Grundsätzliche Bedenken hatten die Naturschutzverbände vorgebracht. Der vermehrte Anbau von Mais führe nach ihrer Meinung zu erheblichen Veränderungen in der Landschaft und habe negativen Einfluss auf die Tierwelt.

Planer Fischer versicherte, dass alle Gesetze und Verordnungen zur Vermeidung von Geruchs- und Lärmemissionen eingehalten würden. Bedenken, dass diese Anlage später erweitert werden könnte, konnte er nicht ausräumen, da dies politische Entscheidungen seien. Eine Einschränkung der Betriebszeiten der Anlage oder eine einschränkende Regelung des Anlieferverkehrs könne nur in einem Durchführungsvertrag geregelt werden. "Wenn alle Gesetze eingehalten werden, ist eine Wertminderung der Immobilien nicht ermittelbar. Es ist sicherlich eine gefühlte Wertminderung, die sich in Zahlen nicht ausdrücken lässt", meinte Fischer. Die Gemeindevertretung billigte den überarbeiteten Entwurf und beschloss einstimmig die erneute öffentliche Auslegung.

Die Vertretung war überrascht, dass die bereits im Landschaftsplan eingearbeiteten Windenergie-Eignungsflächen, die schon die Belange des Naturschutzes und des Landschaftsbildes berücksichtigten, nicht in den Entwurf des Regionalplanes aufgenommen wurden. Auch die Begründung, dass die Flächen in Dörpstedt nicht aufgenommen werden, damit das Gebiet in Alt Bennebek ergänzt werden kann, war für die Gemeindevertreter nicht nachvollziehbar. Sie forderten einstimmig, diese Flächen in den Regionalplan aufzunehmen.

Die Schäden am Moorweg werden, sobald es die Witterung zulässt, behoben. Die jugendlichen Sportler können sich auf neue Tore freuen, deren Anschaffung die Vertretung beschloss.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen