zur Navigation springen

Sonntag von 10 bis 17 Uhr : Bereit für den Gottorfer Familientag

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Mit einem bunten Programm für Kinder und Erwachsene wollen die Landesmuseen am Sonntag wieder 5000 Besucher auf die Schlossinsel locken.

Es war ein Erfolg, von dem die Verantwortlichen auf der Schlossinsel vor zwei Jahren nahezu überrollt wurden: Rund 5000 Besucher kamen im Februar 2014 zum ersten Gottorfer Familientag. Die Hälfte von ihnen waren Kinder. An diesem Sonntag, 28. Februar, findet die Veranstaltung ein zweites Mal statt. Wieder steht das Museums-Erlebnis für Groß und Klein im Mittelpunkt. Die Besucher können experimentieren, entdecken, kreativ gestalten.

Museumspädagogen und Wissenschaftler des Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte und des Archäologischen Landesmuseums stehen von 10 bis 17 Uhr bereit, um sich den Besuchern zu widmen. Es werden nicht nur einfach die Türen zu den Ausstellungen, Sammlungen und Sonderausstellungen geöffnet, sondern viele Projekte angeboten. Im Kreuzstall tritt um 12 und um 14 Uhr das Puppentheater des Landestheaters auf – diesmal steht auf dem Spielplan „Frau Holle“. Weil die Veranstalter hier mit großem Andrang rechnen, empfehlen sie den Besuchern, sich direkt am Familientag im Kassenhäuschen Plätze fürs Puppentheater zu reservieren.

Neben kindgerechten Führungen gibt es außerdem Mitmach-Aktionen direkt in den Ausstellungen, Märchenlesungen oder auch ein professionelles Foto-Shooting. Führungen zu den Moorleichen zum Beispiel finden um 11 Uhr, um 13.30, 14.30 und 15.30 Uhr statt. Von 10.30 Uhr bis 15.30 Uhr geht es jeweils zur halben Stunde zum Nydamboot. Um 16 Uhr tritt der Kinderliedermacher Grünschnabel im Kreuzstall auf. Aber auch zu den Kunstausstellungen gibt es halbstündigen Führungen.

Das volle Programm ist im Internet zu finden: www.schloss-gottorf.de – Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre haben freien Eintritt, Erwachsene zahlen einen Euro.

zur Startseite

von
erstellt am 24.Feb.2016 | 09:51 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen