Süderbrarup : "Benzingespräche" für Fiat-Fans

Das Organisationsteam des Treffens vor dem Fiat 500 D von Heinz Tobiasen aus Nyborg mit Rolldach und „Selbstmördertür“. Foto: Kuhl
Das Organisationsteam des Treffens vor dem Fiat 500 D von Heinz Tobiasen aus Nyborg mit Rolldach und „Selbstmördertür“. Foto: Kuhl

shz.de von
23. August 2010, 07:45 Uhr

Süderbrarup | Glück mit dem Wetter hatte die Fiat-Interessen-Gemeinschaft (IG) Schleswig-Holstein bei ihrem Norddeutschlandtreffen: Der Regen begann erst, als die Aufräumarbeiten auf dem Süderbraruper Marktplatz bereits beendet waren.

Es waren mehr als 110 "Oldies" italienischer Fabrikation, die am Sonnabend auf dem Ausstellungsgelände zu bestaunen waren. Vom kleinen Fiat 500 mit nach hinten öffnender "Selbstmördertür" über selten gebaute Großraumlimousinen bis zum 238er Bus war alles vertreten. Die weiteste Anreise von etwa 700 Kilometern hatte ein Teilnehmer aus Aachen mit seinem Fiat "Grande Punto" zurückgelegt.

Neben "Benzingesprächen", an denen sich auch Süderbrarups Bürgermeister Johannes-Peter Henningsen beteiligte, waren eine Tombola und eine Orientierungsfahrt "Rund um Angeln" Höhepunkte des Programms.

"Wir veranstalten dieses Treffen alle zwei Jahre", erklärte Uwe Heinrichs, Vorsitzender der IG. In den Jahren dazwischen besichtige man die "Fabbrica Italiana Automobili Torino", abgekürzt FIAT, die Fabrikationsstätten in Turin. Besonders stolz ist er darauf, dass seine Gemeinschaft, der nur etwa 20 Mitglieder angehören, der einzige Fanclub ist, dem der Automobilhersteller die Tore öffnet und sogar Einblick in die Entwicklung gewährt. Natürlich ist es Ehrensache, diese einwöchige Fahrt mit dem eigenen Fiat-Oldtimer einzutreten.

Da Süderbrarup den Marktplatz inklusive Toilettenhäuschen kostenlos zur Verfügung stellt, wird der Überschuss des Treffens einer gemeinnützigen Einrichtung in der Gemeinde gespendet. Vermutlich werden die Italo-Fans in zwei Jahren wiederkommen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen