Behindertengerecht: Auszeichnung für Fähren nach Föhr und Amrum

Ehrung   des Sozialverbandes  für die Wyker Dampfschiffsreederei: Sven Picker, Ulrich Koch, Hans-Christian Albertsen und WDR-Chef Axel Meynköhn (von rechts).
Ehrung des Sozialverbandes für die Wyker Dampfschiffsreederei: Sven Picker, Ulrich Koch, Hans-Christian Albertsen und WDR-Chef Axel Meynköhn (von rechts).

von
07. Mai 2014, 15:31 Uhr

Der Landesverband Schleswig-Holstein im Sozialverband Deutschland (SoVD) würdigt die Wyker Dampfschiffsreederei Föhr-Amrum GmbH (WDR) und die Häfen Dagebüll, Wyk auf Föhr und Wittdün auf Amrum für ihre Bemühungen um Menschen mit Handicap. Gestern überreichten Verbandsvertreter in Dagebüll das „Gütesiegel für ein besonderes Engagement für die Teilhabe von behinderten und älteren Menschen in der Gesellschaft“.

Die WDR und die drei Häfen haben in der Tat einiges getan – sichtbar an den Seiteneinstiegen zu den Fährschiffen und für Passagiere spürbar durch das deutlich leichtere Betreten der Schiffe. Den Bedürfnissen Behinderter ist auf mehreren Fähren Rechnung getragen worden. Dazu zählen barrierefreie Toiletten, behindertengerechte Aufzüge und die bereits erwähnten Seiteneinstige, die direkt in den Salon führen.

Sozialverbands-Landeschef Sven Picker übergab das Gütesiegel mitsamt Urkunde im Beisein des SoVD-Kreisvorsitzenden Hans-Christian Albertsen an WDR-Geschäftsführer und Ulrich Koch (Hafenbetrieb Wyk).

Picker lobte die Reederei und die Hafengesellschaften für deren seit Jahren anhaltende Bemühungen um Verbesserungen. Diese kämen nicht nur Behinderten und Senioren zugute, sondern vor allem auch Eltern mit Kinderwagen. Picker: „Außerdem sind wir mit solchen Maßnahmen auch dem Ziel eines barrierefreien Tourismus‘ ein gutes Stück näher gekommen.“

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen