Stadthafen Schleswig : Begehrter Stellplatz

Wollen im Sommer wieder nach Schleswig kommen: Renate und Harald Siem (hinten) und Heidi und Klaus Bentz.
2 von 2
Wollen im Sommer wieder nach Schleswig kommen: Renate und Harald Siem (hinten) und Heidi und Klaus Bentz.

Wohnmobilisten können den Schleswiger Stadthafen jetzt ganzjährig anfahren – und nutzen dieses Angebot gerne.

Jonna frei.jpg von
19. März 2018, 18:42 Uhr

Renate und Hans Siem aus Pinneberg haben sich kürzlich ein neues Wohnmobil gekauft. Und das wollten die Rentner natürlich auch gleich testen. Aber wohin soll die erste Fahrt gehen? Einem befreundeten Ehepaar fiel gleich ein passendes Ziel ein: der Stadthafen in Schleswig. Denn der hat erstmals schon im März geöffnet – und das soll künftig das ganze Jahr über der Fall sein.

Doch macht das überhaupt Sinn? Wird der Platz auch zur kalten Jahreszeit genutzt? „Ja“, sind sich die Camper, die zurzeit da sind, einig. „Nun haben wir ja mit dem Wetter ein wenig Pech gehabt, aber es ist wirklich schön hier in Schleswig, und man kann sich hier ganz wunderbar beschäftigen“, schwärmt Renate Siem. Natürlich sei Camping im Sommer immer schöner, aber für einen schnellen Abstecher sei Schleswig ein gutes Ziel. Und: Die Wohnmobilisten brächten ja auch den ein oder anderen Taler nach Schleswig. Über die Pläne der Schleswiger Grünen, den Platz aufzulösen, kann das Paar nur die Köpfe schütteln: „Warum sollte man das tun? Hier ist so viel los, das wird doch so gut angenommen“, so Harald Siem.

„Wir waren schon in den vergangenen beiden Sommern hier, aber haben nie einen Platz bekommen. Dann sind nach Maasholm ausgewichen. Schön, dass es jetzt geklappt hat“, sagt Klaus Bentz. Diesmal habe er auf der Webcam der Schleswiger Stadtwerke nachgeschaut und gesehen, dass noch genügend Stellplätze frei waren. Nun parken die Siems und die Bentzs seit Donnerstag nebeneinander direkt am Ufer der Schlei und genießen die Aussicht. Zugegeben, ein wenig windig ist es schon, der Stimmung tut das aber keinen Abbruch.

Neben den Pinneberger Ehepaaren standen am Wochenende rund zwölf weitere Wohnmobile auf dem Stellplatz. Einige aus Norwegen und Dänemark, die meisten aus Deutschland. Ein Norweger sagte, er befinde sich auf der Durchreise und würde den Platz gezielt ansteuern. Ein Wohnmobilist aus Göttingen war auch schon des Öfteren auf dem Platz, ebenso ein Ehepaar aus Osnabrück.

Klaus Bentz und Harald Siem sind besonders beeindruckt von den sanitären Anlagen: „Da hat man ein ganzes Bad für sich allein, das sieht man selten.“ Aber auch die Nähe zum Wasser, die guten Möglichkeiten zum Spazierengehen und die nah gelegene Altstadt sind den Pinnebergern positiv aufgefallen: „Wir wussten gar nicht, dass es hier so schön ist“, schwärmt Renate Siem.

200 000 Euro pro Jahr erwirtschaftet der Stellplatz laut Informationen der Stadtwerke. Zudem habe man inzwischen knapp eine halbe Million Euro in die Anlage investiert. Bedingt durch die Ausstattung, aber auch die Lage des Platzes sei dieser zu einem Aushängeschild der Stadt geworden – von dem ganz Schleswig profitiere. Und auch deshalb habe sich insbesondere auch der Stadthafen mit seiner vielfältigen Gastronomie in den vergangenen Jahren so positiv entwickelt. Deshalb wolle man den Platz ab jetzt auch ganzjährig betreiben, hatte Stadtwerke-Chef Wolfgang Schoofs schon vor Wochen erklärt.

Für die Ehepaare Siem und Bentz geht es nach ihrem Schleswig-Abstecher weiter nach Husum, aber schon in diesem Sommer wollen sie definitiv wieder kommen – und zwar mit ihren Fahrrädern im Gepäck: „Hoffentlich kriegen wir dann auch einen Platz hier. Das klappt ja nicht immer.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen