Pläne für „Eventbahnhof“ : Bahnhof in Schleswig: Verkauf wieder vom Tisch

shz_plus
Nicht nur der Bahnhof selbst gibt mit seinen mit Brettern vernagelten Fenstern ein trauriges Bild ab, sondern auch der mit Unkraut übersäte Vorplatz, der nach wie vor der Stadt gehört.
Nicht nur der Bahnhof selbst gibt mit seinen mit Brettern vernagelten Fenstern ein trauriges Bild ab, sondern auch der mit Unkraut übersäte Vorplatz, der nach wie vor der Stadt gehört.

Eigentümer Hubert Herr will doch an seinem Event-Projekt festhalten – und setzt dabei auf den juristischen Weg.

Exklusiv für
shz+ Nutzer

von
06. August 2018, 07:00 Uhr

Schleswig | Anfang Juni hatte Bahnhofseigentümer Hubert Herr seinem Ärger letztmalig Luft gemacht. Die Streitigkeiten mit den Behörden rund um den Umbau seiner denkmalgeschützten Immobilie zu einem Event-Tempel würde...

ilwchesSg | nfagAn uinJ teaht heiBsgmtünorhafeen teurbH erHr mesien rÄgre mltgatilez Ltfu emtacg.h Dei initgekiterteS mti end önedeBhr dnur um edn amubU eiesrn nznetsehmkaldgüect imloimeIb zu eemin eeEe-mtnplvT rüwedn hin seczihninw menßedra ,vneren sads re ieenn ekVaruf des hBenofhas ihtcn mher sahlsus.sco aogrS nvo tresen reVndeulghnan tmi iemne etenestieisrrn eeennthUrnm apchrs rHre sladma.

snInehzwci tiseh ied Wtle üfr hin iderew ein gniew sednra u.as r,gÄer end vreüpers re rzwa ncho m.eimr Are„b ien rkuVafe sti ovm hsciT. Das rdiw stnizdmue ni edn henscätn nzeh anJhre ithnc ear“enisp,s bgfitäterk re fau efcaNahrg dse :.hsz rDe udrnG für siede hdKnreewet geile erba esknwiesge d,rani sads erd sesnreItent gneaugpnsern ts.i limeeVhr elwlo er inse rtPeokj ni whcSliesg udhiernhecz – gael ewi lnage se te.aurd Meeg„etewinn ankn edr ahBfhno nhoc rbeü ehraJ os n,blebie wie re sihc ezttj e.irästptenr ildrlnAges tut se rim rüf ide iSrscelghwe snoch ied“,l tgas er.

chAu srs:anitente tiInewrve tmi rHeutb re:rH saD„ stize hci asu“

3201 hetat rreH end honfhaB ebi iener notkuAi ürf 0.20108 Eruo ekft.uga emiSdte hat re autl igeeenr aAegssu merh sla 5,1 ilielnnoM ruoE in dei olbimmieI ne,isttirve edi re zu enmie mtepevElTen- mit btaoSp,rrs beileknüKntsnhu dnu frWtrAhoeb-Prreatiy-kec uambenu liwl. rVo tgu wiez Jrhane bare benah edi dnhBeeör eenin pBopsuta rietrwk. tsentGiert wdri rbüe kraenul Zdeäetiksinntug und dfehenle h.nmeneGunigge nEi ndEe esd irStest sit ngslbia nihtc resaabh.b cIh„ derwe dne tnsuerihjisc Wge sib mzu ednE eeghn. eMtienegewn sbi muz agv“ufsts,uBerrehscdninesg tniüdgk Hrre nnu cohn imlnae a.n aebDi wedre se chau mu rerhncezdusaSogftadrnseen g,enhe „ndu je lrgnäe dsa alsel etrda,u otdse treuer wrid se rfü dei dtaSt S,hcel“wgsi gsta re.

iZwe rDetlti edr tbirneeA nsid eielgtdr

mA 7. obvNmree shtet sda tueahHnrrpfave vro emd lewhcgSsier uetVnsrhctliaweggr na. eibaD lols ügltgdeni kgleätr ewnd,er ob sad muBaat rde tatSd o,rde eiw erHr se rmmei wieder betn,ot ads mdsnnbabuentsihaEe die sätdinzgeu öGheeuesrnbgdnhigme rfü den bUmau eds soBhanfhe tis. caDnah irwd dsa ecegrhausvteitgwrbrnlO eürradb thenced,enis ob erd nov der dtatS ehnetärgv utspaBop thceensr war. rreH to,ffh sasd ide iechtreG in enedib näeFll rüf nih .istndencehe en:nD „eWnn rde stBppaou hanoefbuge widr, ktnnenö wri nlidche edrwei gsl“noele. iZwe Dliertt rde eetbnAir isene nltgäs fr.etgi nDe tRse eötknnn neise rAbtiree inlenahrb onv fwzöl onenMat dle.eienrg „aDs idns unr cohn nSache, ide icnth epufnncehggigstglmhii dins, atwe ealrM,naiebetr“ gtsa .rHer

rE lebtss ewlhä sbirngüe eib sneeni trkpeeoBuajn (er zeistbt utenr rmeaned in igbeuF,rr zpieiLg dun mi narSdala ermeerh hBnheafö ndu etieru)häMss br,Fena eFeinls ored negegihncdenEgttäsirusn su.a as„D sti iene akceM onv .mir hIc öhcemt ermim allse so ae,nhb dssa ich bsstel tgu todr onnhwe edro rnbteaie t“.önenk uAch dne rSseghiwelc on“Ee„fbtvnahh beha er cnah nsdeie utnstGpehckneis nleptg.a h„Ic llwoet hni glniahchat dnu gfgnaritsli tnneuz. Abre asd leuHt,rzb mit emd chi rehi tteengnrae i,bn its .wge Drafü ist zu viel “ae.grlvofenl

zur Startseite