zur Navigation springen

Baustellen im Dreierpack : B 76: Umwege auf dem Weg nach Schleswig

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Gleich mehrere Aus- und Abfahrten sind zurzeit gesperrt.

Wer über die Bundesstraße 76 nach Schleswig hinein oder aus Schleswiger heraus fährt, der muss im Moment genau nachdenken, welche Route er nehmen kann. Alle drei Anschlussstellen der vierspurigen Straße sind wegen Bauarbeiten in mindestens einer Fahrtrichtung gesperrt.

In Schleswig-Süd wird der Straßenbelag unter der Riesberg-Brücke erneuert. Die Durchfahrt ist nur in einer Richtung möglich – nämlich von Fahrdorf aus. Wer aus Norden kommend nach Fahrdorf und Eckernförde möchte, muss zunächst weiter geradeaus über die Bundesstraße 77 bis zum Kreisel am Mercedes-Autohaus fahren, kann dort umkehren und dann die Abfahrt auf der anderen Straßenseite nehmen. Diese Arbeiten dauern noch mindestens vier Wochen. In dieser Zeit sollen auch noch die Zu- und Abfahrten zur B77 erneuert werden.

Die Abfahrt Schleswig-Zentrum (am Oberlandesgericht) ist aus Richtung Norden wegen Arbeiten an der Brücke noch bis Ende Oktober gesperrt. Auch hier müssen die Autofahrer jetzt über die B  77 fahren, bis sie umkehren können – oder sie verlassen die Umgehungsstraße in Schleswig-Süd und fahren durch den Friedrichsberg ins Stadtzentrum.

Die dritte Baustelle ist die am wenigsten aufwendige. Sie soll, wenn die Witterung es zulässt, schon Ende dieser Woche beendet sein: Auf- und Abfahrt an der Kreuzung von B  76 und B  201 im Norden von Schleswig werden neu asphaltiert. Betroffen ist die Abfahrt aus Richtung Süden und die Auffahrt in Richtung Norden.

Dass gleich drei Baustellen gleichzeitig die Verkehrsströme rund um Schleswig durcheinanderbringen, war keine Absicht, sagt Karl-Heinz Roos, der Leiter des Landesbetriebs Straßenbau in Flensburg. „Es war nicht gezielt geplant, es hat sich einfach so ergeben, weil wir natürlich versuchen, dringende Arbeiten vor dem Wintereinbruch abzuschließen.“ Auch wenn die Autofahrer dadurch einige Umwege in Kauf nehmen müssen, sei ein Verkehrschaos nach seinen Beobachtungen bislang ausgeblieben.

zur Startseite

von
erstellt am 08.Sep.2015 | 12:05 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen