zur Navigation springen

Schulzentrum Satrup : Aufsichtskraft in der Mensa fehlt

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Der Schulverband Mittelangeln hat den Haushalt genehmigt. Bei der Lebensmittelausgabe wird weiterhin ein hoher Unterschuss produziert. Zudem soll eine FSJ-Kraft für die Mensa eingestellt werden.

shz.de von
erstellt am 13.Dez.2013 | 07:45 Uhr

Finanzierungssicherheit für die Schulen im Schulverband Mittelangeln hat die Mitgliederversammlung auf einer Sitzung in der Grundschule Husby für das kommende Jahr beschlossen. Die von den Gemeinden aufzubringende Schulverbandsumlage verbleibt bei drei Millionen Euro. Die Investitionen werden für das kommende Jahr auf 1,1 Millionen Euro festgesetzt. Alleine für die Schülerbeförderung gibt der Schulverband 1,9 Millionen Euro aus. Da die Vorgabe des Landes, dass sich die Eltern an den Schülerbeförderungskosten zu beteiligen haben, von der Landesregierung aufgehoben worden ist, prüft der Kreis nun, ob auf die Elternbeiträge verzichtet werden kann. Allan Loges aus Großsolt wies darauf hin, dass der Kreiselternbeirat nicht grundsätzlich auf eine Aufhebung der Elternbeteiligung bestehe, aber eine Gleichbehandlung aller Eltern im gesamten Land erwarte. Schulverbandsvorsteher Matz Matzen befürchtet Kostensteigerungen für den Schulverband, wenn die Eltern nicht mehr an der Schülerbeförderung beteiligt werden.

Dass der Schulverband weiterhin einen hohen Unterschuss für den Betrieb der Mensa aufzubringen hat, monierte Henning Rasmussen aus Husby. So lange nur an wenigen Tagen am Nachmittag der Schulbetrieb läuft, werde sich nichts ändern, prophezeite Rasmussen und stellte die Frage in den Raum, ob das von Eltern betriebene Schulcafé sinnvoll sei, da es eine Konkurrenz zur Mensa sei. Allan Loges vom Mensa-Ausschuss berichtete, dass die Akzeptanz des Essens steige. Ein Problem sei aber weiterhin die Aufsicht in der Mensa, die von Lehrkräften nicht geleistet werden könne. Loges regte an, eine FSJ-Kraft (Freiwilliges soziales Jahr) mit dem Schwerpunkt Mensa einzustellen und der Schulsozialarbeit anzugliedern.

Das ewige Thema Schulreinigung beschäftigte die Schulverbandssitzung erneut. Eine in Auftrag gegebene Reinigungskostenanalyse hat ergeben, dass durch eine Neuausschreibung eine jährliche Kostenersparnis von 25 000 Euro zu erwarten sei. Die Ausschreibung erfolgt europaweit und wurde einstimmig genehmigt.

Schulverbandsvorsteher Matzen teilte mit, dass der Kreis die Schulbegleitung überplanen möchte. Neben Schulen in Süderbrarup und Großenwiehe sei auch das Schulzentrum in Satrup als Pilotprojekt vorgesehen. Die Schulsozialarbeiterinnen im Schulzentrum haben sich bereit erklärt, ein neues Konzept zu dem Thema zu erstellen.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen