zur Navigation springen

Schleswiger Schulprojekt mit Faisal Kawusi : Auf der Bühne mit einem Comedy-Star

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Die Aktion „Klassenkasper“ soll auffälligen Schülern helfen, Orientierung zu finden. Am Ende winkt eine Aufführung mit Faisal Kawusi samt Tour durch den Kreis

Der Begriff „Klassenkasper“ ist in der Regel negativ belegt. Für Lehrer sind es Kinder, die den Unterricht stören, für Psychologen Kinder, die durch auffälliges Verhalten ihre Über- oder Unterforderung kompensieren. Und Eltern raubt es den Schlaf, wenn sie erfahren, dass Lehrer oder Psychologen ihren Sohn oder ihre Tochter in dieser Kategorie verorten. Ganz zu schweigen von den Großeltern, denen der böse Friedrich oder der Zappel-Philipp aus dem Struwelpeter vor dem geistigen Auge erscheint. Ganz anders das Bild, das Tobias Morawietz vor Augen hat. Hinter manchem „Klassenkasper“ vermutet der Jugendschutzexperte beim Kreis verborgene Talente, die es zu fördern gilt, um den Blick für das Wesentliche zu ermöglichen. Comedy auf der Bühne, den Fokus aufs Lernen in der Schule – das ist der Kern seines neuen Angebots, mit dem er Schulen im ganzen Kreis anspricht. Dafür hat er prominente Mitstreiter gefunden.

„Der stört viel!“ Das sei eine häufige Rückmeldung von Lehrern, wenn sie mit Morawietz über Schüler sprechen, und oft sei diese Erkenntnis mit der nicht ganz ernst gemeinten Empfehlung verbunden: „Der gehört eher auf die Bühne!“ Das erklärte der Jugendschutzbeauftragte bei der Vorstellung des Programms „Klassenkasper“, das sich an alle Jugendlichen im Kreisgebiet richtet, die ein Ventil benötigen, um ihre überschüssige Energie auf kreative Art zu nutzen. Jeder, der sich angesprochen fühlt und zwischen 14 und 18 Jahren alt ist, kann mitmachen. Er kann lernen, wie Comedy professionell funktioniert – nicht im Klassenraum, sondern auf einer echten Bühne – im Comedy-Tempel des Nordens, der „Heimat“ in Schleswig.

Deren kreativer Kopf, Mario Hoff, ist an dem Projekt ebenso beteiligt wie die Theaterpädagogin und Regisseurin Ilona Januschewski. Und zudem Faisal Kawusi, aufstrebender Stand-up-Comedian aus Frankfurt, der bereits bundesweit für Furore sorgt (unter anderem „Night Wash“, „TV Total“) und – wie er der der „Welt“ sagte – seine Karriere als „Klassenclown“ begann. Er wird nach Abschluss des Projektes im Herbst, wenn die Nachwuchskünstler ein eigenes Comedy-Programm erarbeitet haben, in der „Heimat“ auf der Bühne. Die besten Darbietungen werden an diesem 14. Oktober als Vorprogramm des Comedians mit afghanischen Wurzeln laufen. Für das Jahr 2017 sei zudem eine Tour mit allen Teilnehmenden durch das Kreisgebiet angedacht, sagt Morawietz.

„Die von Lehrern gern als Klassenkasper betitelten Schülerinnen und Schüler sind in der Regel intelligente aufgeweckte Menschen mit komödiantischem Potenzial, das so in produktive Bahnen außerhalb der Schule gelenkt werden kann“, glaubt Morawietz. „Wir wollen aber auch solche Schüler ansprechen, die bisher vielleicht eher unscheinbar waren, aber möglicherweise über intellektuellen Humor und einen kritischen Blick auf gesellschaftliche Entwicklungen verfügen.“ Die Teilnehmer des Comedy-Worshops bekämen Anreize für „kreative Selbstwirksamkeit“. Sie erwerben nach Einschätzung des Jugendschutzexperten Medienkompetenz und bekommen parallel dazu Einblick in ein „hart umkämpftes, aber faszinierendes Arbeitsfeld“. „Wir wollen ganz sicher kein Heer von Komödianten entwickeln“, sagt er. Vielmehr sei es das Ziel, den Jugendlichen ein Werkzeug zu vermitteln, das ihnen zu erkennen helfe, was wirklich zählt in ihrem Leben. Damit sie die Schule am Ende nicht mit leeren Händen verlassen und der ernüchternden Erkenntnis: „Hätte ich mich bloß in der Schule mehr angestrengt und den Kasperkram gelassen.“

Die Workshops finden monatlich statt und zwar am 23. und 24. April, 21. und 22. Mai, 11. und 12.Juni, 25. und 26. Juni, 23. und 24. Juli. 13. und 14. August sowie 3. und 4. September – sonnabends jeweils zwischen 10 und 18 Uhr, sonntags von 12 bis 16 Uhr oder 14 bis 18 Uhr („Heimat – Raum für Unterhaltung“, Schleswig, Auf der Freiheit 86). Die Abschlussveranstaltung mit Jury, an der möglicherweise auch Comedian Faisal Kawusi teilnehmen wird, ist für den 24. September vorgesehen. Zwischen den Terminen wird es optional auch Übungsabende in der Woche geben. „Und Hausaufgaben gibt es natürlich auch“, schmunzelt Morawietz.

Anmeldungen sind möglich bis zum 23. März bei den Sozialarbeitern in den Schulen im Kreisgebiet oder unter Tel. 0  46  21/305  37  22, E-Mail: tobias.morawietz@schleswig-flensburg.de.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert