Schleswig : Auf den Königswiesen haben die Wikingertage begonnen

Mit einer kleinen Waffenkunde eröffnete Stefan Lösch wieder die Schaukämpfe in der Arena am Schleiufer.
Mit einer kleinen Waffenkunde eröffnete Stefan Lösch wieder die Schaukämpfe in der Arena am Schleiufer.

Noch bis Sonntag werden in Schleswig die Wikingertage gefeiert – mit Show-Kämpfen, Musik und Mittelalter-Markt.

ove2.jpg von
30. Juli 2016, 08:01 Uhr

Noch bis morgen sind die Königswiesen fest in der Hand der Nordmänner: Gestern Nachmittag haben die Wikingertage begonnen. Mehrere tausend Besucher strömten bereits am ersten Tag auf das Veranstaltungsgelände. Die Wikinger hatten gestern deutlich mehr Glück mit dem Wetter als im vergangenen Jahr, als das Sonnabendprogramm wegen heftiger Regenfälle komplett ausfallen musste.

So konnte das Programm in bewährter Form ablaufen. Für Stammgäste gab es ein Wiedersehen mit bekannten Gesichtern wie dem von Stefan Lösch, der in der Arena vor dem Luisenbad die Schaukämpfe moderierte und die Geschichte und die Funktion der wikingerzeitlichen Waffen erläuterte.

Im Wikingerdorf lassen wieder zahlreiche Handwerker und Händler erahnen, wie das Leben in Haithabu vor 1000 Jahren ausgesehen hat – Waffenschmiede, Trinkhornschleifer, Färber oder Steinmetze. Rund 400 wikingerzeitlich gewandete Teilnehmer sorgen für die passende Atmosphäre.

Neu ist in diesem Jahr das Wikinger-Puppentheater für Kinder. Die Vorstellungen sind heute und morgen jeweils um 12 Uhr, 14.30 und 16.30 Uhr. Natürlich gibt es für die kleinen Besucher den ganzen Tag über auch wieder die unterschiedlichsten Mitmach-Aktionen.

Die Wikingerboote „Sigyn“ und „Ria“ legen wieder vom Steg der Königswiesen zu Rundfahrten auf der Schlei ab.

Musikalisch sorgte gestern Abend die „Paddy Ryan Band“ für Stimmung. Heute spielt von 19.45 bis 23 Uhr die Gruppe „Zack Zillis“ – unterbrochen von einer Feuershow zum Einbruch der Dämmerung gegen 21.30 Uhr.

Das Tagesprogramm beginnt heute und morgen jeweils um 10 Uhr. Der Eintritt kostet für Erwachsene 9,50 Euro. Kinder von vier bis 14 Jahren zahlen 5,50 Euro. Eine Familienkarte für zwei Erwachsene und bis zu vier Kinder gibt es für 21,50 Euro. Schüler, Studenten und Rentner bekommen gegen Nachweis 1,50 Euro Ermäßigung.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen