zur Navigation springen

Abfahrt B76 : Auch Brücke nach Schleswig für Lkw gesperrt

vom

Die Brücken der 60er Jahre werden zum Problem: Der Stahlbeton hat sich als rostanfällig erwiesen. Jetzt wurde auch die B76-Abfahrt nach Schleswig für Lastwagen gesperrt.

shz.de von
erstellt am 03.Aug.2013 | 10:50 Uhr

Schleswig | Die Auswirkungen auf den Verkehr sind nicht so dramatisch wie bei der Rader Hochbrücke über den Nord-Ostsee-Kanal - aber auch Schleswig hat eine viel befahrene Brücke, die seit kurzem für Lastwagen gesperrt ist: Die Abfahrt von der B76 zwischen Oberlandesgericht und Schloss Gottorf. Wer mit mehr als acht Tonnen aus Richtung Süden kommt und ins Stadtzentrum möchte, muss sich entweder durch den Friedrichsberg schlängeln oder den Umweg nehmen über die B201 und am Fernsehturm vorbei. Dasselbe gilt für Lastwagen, die in umgekehrter Richtung vom Gottorfknoten aus auf die Umgehungsstraße in Richtung Flensburg fahren.
"Es ist eine Vorsichtsmaßnahme", sagt Karl-Heinz Roos, der Leiter des Landesbetriebs Straßenbau in Flensburg. "Seit einiger Zeit werden bundesweit Brücken aus den 1960er Jahren untersucht, in denen Stahlbeton verbaut worden ist, der sich in der Zwischenzeit als bedenklich erwiesen hat." Davon sei auch die Brücke am Oberlandesgericht betroffen. "Wasserstoffdurchzogene Spannungskorrosion" ist der Fachbegriff für den Mangel, der an diesen Bauwerken auftreten kann. Die Brücke könnte also im Inneren rosten. "Die Autofahrer brauchen sich keine Sorgen zu machen", versichert Roos. "Wenn man sich an die Beschränkungen hält, passiert gar nichts."

Problem für Reisebusse

Was nun aus der Brücke wird, ist völlig offen. Der Landesbetrieb Straßenbau plant jetzt weitere Untersuchungen, um festzustellen, wie gut oder schlecht der Zustand des Stahlbetons tatsächlich ist. Roos: "Es kann sein, dass dabei herauskommt, dass alles in Ordnung ist." Andernfalls müssen sich die Lkw-Fahrer darauf einstellen, die Abfahrt Schleswig-Zentrum für längere Zeit nicht benutzen zu können. Pläne für eine Sanierung gibt es bislang jedenfalls nicht.
Nach Beobachtungen der Polizei hält sich die Zahl der Lastwagen auf dieser Strecke ohnehin in Grenzen. Verstärkte Kontrollen finden nicht statt. Wer die Gewerbegebiete im Stadtnorden ansteuert, fährt meist über die B201. Acht Tonnen jedoch bringen auch viele Fahrzeuge auf die Waage, die die Geschäfte in der Innenstadt beliefern. Auch große Reisebusse wiegen bis zu zehn Tonnen.
Mit weiteren Sperrungen müssten Lkw-Fahrer in Schleswig nicht rechnen, versichert Roos. Die übrigen Brücken im Verlauf der Bundesstraßen 76 und 201 weisen nach Auskunft von Roos keine größeren Schäden auf. "Alle Brücken sind verkehrssicher", betont er. Die Riesbergbrücke am Übergang zur Bundesstraße 77 in Busdorf ist erst von vier Jahren neu gebaut worden. Die übrigen Brücken sind zwischen 30 und 50 Jahre alt und ausgelegt für eine Lebensdauer von 80 bis 90 Jahren. Das ist, meint Roos, aber eher ein theoretisches Alter, das viele Brücken ohnehin nicht erreichen werden. Eine neue Brücke werde meistens dann gebaut, wenn die alte zu klein geworden ist für den zunehmenden Straßenverkehr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen