Schleswig/Borgwedel : Archäologisches Landesamt prüft die Schlei auf Holzbohrmuscheln

Avatar_shz von 07. August 2020, 18:30 Uhr

shz+ Logo
Die gelbe Boje, die hier von Minister Claus Christian Claussen (von links) und Ulf Ickerodt, Leiter des Landesamts für Archäologie, gehalten wird, soll noch vor dem Winter wieder eingeholt werden.

Die gelbe Boje, die hier von Minister Claus Christian Claussen (von links) und Ulf Ickerodt, Leiter des Landesamts für Archäologie, gehalten wird, soll noch vor dem Winter wieder eingeholt werden.

Im Beisein des Europaministers Claus Christian Claussen wurde eine Boje mit Holz-Ködern zu Wasser gelassen.

Schleswig/Borgwedel | Am Ende durfte Claus Christian Claussen selbst noch einmal das Ruder der „Sigyn“ führen. Der schleswig-holsteinische Minister für Justiz und Europa war auf dem Wikingerschiff-Nachbau stiller Beobachter, als das Landesamt für Archäologie mit Sitz in Schleswig auf der Schlei zwischen Stexwig und Borgwedel eine Boje zu Wasser ließ. An dieser Boje waren zu...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen