zur Navigation springen

Leichter Rückgang : Arbeitslosenquote im Kreis bei 7,3 Prozent

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

In Schleswig sind vor allem medizinische Fachangestellte und Rechtsanwaltsgehilfinnen gefragt.

von
erstellt am 01.Okt.2013 | 11:59 Uhr

Im Kreis Schleswig-Flensburg ist die Arbeitslosenquote im September leicht auf 7,3 Prozent gesunken. Im August lag die Quote noch bei 7,4 Prozent – ebenso im September des Vorjahres. In absoluten Zahlen: Im abgelaufenen Monat waren kreisweit 7487 Menschen arbeitslos gemeldet. Das waren 112 weniger als im August.

Zuletzt wurdewurde hauptsächlich Personal im Bürobereich, in erzieherischen Berufen, im Verkauf, in den Tischlereien und im Objektschutz eingestellt. 637 sozialversicherungspflichtige Jobs waren im Kreisgebiet zu besetzen, 29 mehr als im August, 130 mehr als vor einem Jahr. Besonders gefragt sind Kräfte im Gastgewerbe, in der Zeitarbeit, im Einzelhandel und in der Pflege.

 

Im Bereich der Geschäftsstelle Schleswig waren 3563 Personen arbeitslos gemeldet, das waren 39 weniger als im August und 20 mehr als im Vorjahr. Die Arbeitslosenquote sank von 8,1 auf 8,0 Prozent (Vorjahr: 8,1 Prozent). 372 sozialversicherungspflichtige Stellen waren im September zu vergeben, 46 mehr als im August, 141 mehr als vor einem Jahr. Besonders gefragt sind Verkaufs-, Büro- und Pflegekräfte. Geschäftsstellenleiter Kai Bendixen: „Auffällig ist der Zuwachs an freien Stellen bei den Rechtsanwalts- und Notar-Gehilfen, Steuerfachangestellten und bei den medizinischen Fachangestellten.“

Im Bereich der Geschäftsstelle Kappeln waren 1215 Personen arbeitslos gemeldet, 37 (-3 Prozent) weniger als im August, 65 (5,7 Prozent) mehr als im Vorjahr. Die Arbeitslosenquote sank von 8,7 auf 8,4 Prozent (Vorjahr: 8,0 Prozent). 42 sozialversicherungspflichtige Stellen waren im September zu vergeben, drei weniger als im August, fünf weniger als vor einem Jahr. Besonders gefragt sind Erzieher, Verkaufs-, Reinigungs- und Pflegekräfte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen