zur Navigation springen

„Creative Art Campus“ : Anmeldungen jetzt möglich

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Herbstferien-Aktion in Schleswig bietet Angebote für 200 kreative Jugendliche.

von
erstellt am 23.Jun.2015 | 07:59 Uhr

Der Sommer hat noch gar nicht richtig begonnen, da machen sich die ersten Schüler schon Gedanken über die Gestaltung ihrer Herbstferien. Vom 26. bis 30. Oktober findet dann in Schleswig erstmals der „Creative Art Campus“ statt. Eine Veranstaltung, bei der sich Jugendliche zwischen zwölf und 20 Jahren eine Woche lang so richtig kreativ austoben können. Von Musik über Tanz bis hin zu Schauspiel, Comic-Zeichnen und Modedesign ist alles dabei. „Inzwischen steht das gesamte Konzept – und man kann sich bereits auch anmelden“, sagt Initiator Jens Gieselmann.

Als einer von vielen Partnern ist auch das Freie Kultur- und Kommunikationszentrum (FKKZ) mit dabei. Deren Geschäftsführer Jan Friedrich Dünne schwärmt von dem Projekt: „Ich war von Anfang an begeistert, denn ich bin überzeugt davon, dass es viele Jugendliche gibt, die sich gerne künstlerisch und kreativ ausprobieren. Genau das ist hier möglich. Es muss ja nicht immer nur Sport sein“, sagt er. Als Schlagzeuger bietet er gemeinsam mit einem weiteren erfahrenen Musiker ein Band-Coaching an, „für alle, die Lust haben, mit anderen zusammen Musik zu machen“.

„Die Gemeinsamkeit“ betont auch Jens Gieselmann, im Beruf Bereichsdirektor bei der Nospa, mit Blick auf das Gesamtangebot (siehe Infokasten). Den Namen „Campus“ habe man dabei bewusst gewählt. Denn alle Gruppen treffen sich während der Veranstaltung täglich in der Mensa der Lornsenschule, essen dort gemeinsam, verbringen ihre Pausen zusammen – und auch den Abend-Abschluss bei DJ-Musik.



> Anmeldung und weitere Infos unter nospa.de/cac oder bei Facebook (Creative Art Campus). Dort findet man jeweils auch Videos, mit denen die Projekte vorgestellt werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen