zur Navigation springen

Lürschau : Anklage wegen Mordes an Kreis-Mitarbeiterin

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Nach dem Mord an einer Mitarbeiterin der Führerscheinstelle hat die Staatsanwaltschaft nun Anklage gegen einen 57-Jährigen erhoben.

Der Fall sorgte für Entsetzen: Am 29. April wurde Karen H. aus Lürschau brutal getötet. Ein 57-jähriger Mann aus einem Nachbarort klingelte an der Tür der arglosen Frau. Als die 37-Jährige öffnete, er fiel über sie her, würgte sie und stach mit einem Messer mehrmals auf sie ein. Ein Familienangehöriger fand Karen H. am Morgen nach der Tat. Das alles geschah nach Ansicht der Ermittler wegen einer nicht erteilten Fahrerlaubnis. Karen H. arbeitete in der Führerscheinstelle des Kreises Schleswig-Flensburg, war bei den Kollegen beliebt. Die gebürtige Lürschauerin galt als ausgesprochen hilfsbereit und gut vernetzt. Auf eine Gefährdung deutete im Vorfeld der brutalen Tat nichts hin. Nach mehreren Hinweisen wurde der 57-Jährige nur eine Woche nach der Tat festgenommen. Bei den rund 800 Mitarbeitern der Kreisverwaltung war die Betroffenheit groß. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft Flensburg Anklage wegen Mordes erhoben. Ein Hauptverhandlungstermin wurde noch nicht anberaumt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen