zur Navigation springen

Besitzerwechsel : Alles neu im „Deutschen Hof“

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Gasthaus am Domziegelhof wird rundum erneuert. Wieder-Eröffnung bereits für Anfang kommenden Jahres geplant.

von
erstellt am 09.Dez.2013 | 15:00 Uhr

Es versprühte seit Jahren den Charme vergangener Zeiten. Irgendwie, so konnte man glauben, schien im Innern die Zeit sogar stehen geblieben zu sein. Nun aber zieht in den „Deutschen Hof“, eines der ältesten Gasthäuser der Stadt, neues Leben ein.

Im Oktober wurde das Hotel von seinem Vorbesitzer, der noch im April dieses Jahres 30-jähriges Bestehen gefeiert hatte, verkauft. Seitdem ist die Immobilie am Domziegelhof 14 im Besitz von Davit Gabrielyan. „Wir haben schon lange davon geträumt, uns zu vergrößern und uns immer nach möglichen Standorten umgeschaut. Hier hat einfach alles gepasst“, sagt Narine Gabrielyan in Vertertung ihres Bruders. Bislang führt die armenisch-stämmige Familie, die seit rund zehn Jahren in Schleswig lebt, noch eine Pizzeria samt Lieferservice im Kolonnenweg (Pizza King). Diese soll nun künftig im „Deutschen Hof“ beheimatet sein – samt Küche und Gastraum. „Wir werden aber parallel dazu selbstverständlich auch den Hotelbetrieb weiterführen“, betont Narine Gabrielyan.

Wenn alles nach Plan läuft, könnte schon Anfang kommenden Jahres der Betrieb starten. Bis dahin allerdings haben die Handwerker an und in dem rund 100 Jahre alten Gebäude noch viel zu tun. Von außen hat das Hotel bereits einen neuen Anstrich bekommen. Statt in Grau präsentiert sich das Gasthaus nun bereits in auffälligem Rot. Damit aber nicht genug: Auch neue Fenster, Türen und ein komplett neues – modernes – Inventar sollen dem „Deutschen Hof“ zu neuem Glanz verhelfen.

„Ich bin mir sicher, dass man am Ende einen klaren Generationswechsel sehen wird. Wir sind jung und motiviert. Und vor allem wollen wir uns selbst hier wohlfühlen“, betont Narine Gabrielyan. Dass das Hotel zuletzt nicht den allerbesten Ruf genoss, wisse ihre Familie auch. Dennoch wolle man am altehrwürdigen Namen festhalten. „Wir werden aber darauf drängen, dass die negativen Kommentare, die man in verschiedenen Hotel-Bewertungsforen im Internet lesen kann, gelöscht werden. Wir wollen hier ganz neu starten – und vielleicht ja auch eines Tages nach Sternen greifen“, sagt die 23-Jährige, die das Hotel und die Pizzeria gemeinsam mit ihrem Bruder, ihrer Schwägerin und ihren Eltern führen wird („ein echtes Familienunternehmen“).

Dazu soll auch weiterhin der Saalbetrieb des „Deutschen Hofes“ gehören, der seit Jahrzehnten von verschiedenen Vereinen sowie für private Feiern genutzt wird. „Das soll so bleiben. Und wir planen auch eigene Events. Aber was genau, das wird noch nicht verraten“, sagt Narine Gabrielyan. Eines aber stehe bereits fest: Geraucht werden darf nicht mehr im Innern des Gebäudes. „Diese Zeiten sind jetzt vorbei. Wir wollen alle Generationen ansprechen und dieses Haus zu einem gemütlichen Treffpunkt im Zentrum Schleswigs machen. Hier wird alles neu.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen