Schleswig : Alarm im Parkhaus: Neun Personen mit Atemwegsbeschwerden im Krankenhaus

Später Einsatz am Weihnachtsmarkt:
Später Einsatz am Weihnachtsmarkt:

Ein Spezialtrupp für Gefahrgut nimmt Proben. Die Ursache ist noch unbekannt.

shz.de von
03. Dezember 2018, 18:55 Uhr

Schleswig | Alarm direkt neben dem Weihnachtsmarkt: Am frühen Montagabend rückten Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst zum Parkhaus am Schwarzen Weg aus, weil sich mehrere Menschen über Reizungen der Atemwege beklagt hatten, nachdem sie durch das Treppenhaus gegangen waren. Sie kamen zur Überprüfung ins Krankenhaus. Später sagte Jens Möller, Leitender Notarzt des Kreises Schleswig-Flensburg, dass es ihnen gut gehe.

Drei Einsatzfahrzeuge mit blinkendem Blaulicht ließen viele Passanten anhalten und fragen, was da denn wohl los sei. Ein Polizeibeamter lotste alle Fahrzeuge, die das Parkhaus verließen, in den Schwarzen Weg Richtung Poststraße; die Durchfahrt zur Plessenstraße war durch ein Feuerwehr-Fahrzeug blockiert. Einsätzkräfte des Spezialtrupps für Gefahrgut hatten zur Sicherheit ihre Atemschutzmasken aufgesetzt. Kollegen standen oben auf dem Parkdeck und sprachen mit Bürgern.

Zur Ursache der Atemweg-Reizungen konnte am Montag noch niemand etwas sagen. Man ging allerdings davon aus, dass jemand im Treppenhaus eine bislang unbekannte Substanz freigesetzt hatte. „Wir nehmen das nicht auf die leichte Schulter“, sagte Notarzt Jens Möller. Die Spezialkräfte der Feuerwehr nahmen Proben im Treppenhaus, das dann später verschlossen werden sollte. Wer auf das Deck zu seinem Auto wollte, musste eines der beiden anderen Treppenhäuser benutzen.

Immer wieder wurden die Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und Rettungskräften von Passanten, darunter auch Besucher des angrenzenden Weihnachtsmarktes, angesprochen.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen