zur Navigation springen

Allee an den Königswiesen : Aggressive Käfer bedrohen Schleswiger Bäume

vom

Jeder sechste Baum an den Schleswiger Königswiesen ist bereits befallen: Ein Schädling bedroht die Sumpfeichen. Die Umweltdienste wollen Pflanzenschutzmittel einsetzen.

shz.de von
erstellt am 19.Aug.2013 | 02:18 Uhr

Schleswig | Bei einer Routinekontrolle fiel das Dilemma auf: Vor wenigen Tagen entdeckte ein Mitarbeiter der Umweltdienste an den Stämmen der Sumpfeichen auf den Königswiesen kleine Schadstellen. Diese sehen aus wie Tropfen aus Zuckerguss. Tatsächlich handelt es sich um eine Mischung aus Holzmehl und Sekret. Verursacher ist eine Käferart mit dem passenden Namen "Eichenholzbohrer". Diese Käfer haben bereits 15 der 80 am Schlei-Kanal gepflanzten Bäume befallen.
Einer der Bäume ist nicht mehr zu retten. Bei allen anderen geben sich Matthias Frahm und Uwe Ruff von den Umweltdiensten kämpferisch. Sie haben einen "Schlachtplan" entwickelt, um den Käfern den Appetit zu verleiden. In einem ersten Schritt wurde das Erdreich um sämtliche Bäume mit einem Spezialdünger getränkt, der die Bäume stärken soll. In einem zweiten Schritt rücken sie dem Käfer direkt zu Leibe. Voraussichtlich am kommenden Mittwoch werden alle betroffenen Bäume beziehungsweise Stämme mit einem Pflanzenschutzmittel bestäubt. Da es sich um eine giftige Chemikalie handelt, werden Schilder darauf hinweisen, dass Passanten die Baumstämme nicht berühren sollten.

Einsatz in Vollschutzanzügen

Für den Einsatz gelten strenge Bedingungen: Es darf weder nass noch windig sein. Frühmorgens sollen die Mitarbeiter, verpackt in Ganzkörper-Schutzanzügen, das Pflanzenschutzmittel einsetzen. Nach 48 Stunden wird sich alles verflüchtigt haben. Eventuell muss die Aktion im kommenden Frühjahr wiederholt werden.
An der Notwendigkeit des Einsatzes hegen Frahm und Ruff keine Zweifel. "Wenn wir jetzt nichts tun, werden in naher Zukunft alle Bäume betroffen sein und sterben", sind sie überzeugt.

Lange Trockenzeit hat Bäume offenbar geschwächt

Die Umweltdienste haben zum ersten Mal mit diesen Schädlingen zu tun. Wie es zu dem Befall gekommen ist, steht nicht fest. Frahm hat jedoch eine Theorie: "Die lange Trockenzeit in diesem Sommer hat die Bäume so geschwächt, dass die Käfer leichtes Spiel mit ihnen hatten."
Die Allee ist ein Geschenk des Brillenkönigs Günther Fielmann. 2007 spendete der Unternehmer für den Kauf der Sumpfeichen 130.000 Euro.

Nähere Fragen zu der geplanten Schädlingsbekämpfung beantworten Matthias Frahm (Tel. 801-458) und Uwe Ruff (Tel. 801-420).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen