Änderungen beim Jübeker Ferienspaß

Spielmannszug, Tennissparte des TuS Collegia und Schäferhundverein nehmen nicht teil / Ehrenamtler-Fest und Geburtstagsnachmittage geplant

Avatar_shz von
25. Mai 2011, 07:12 Uhr

JÜbek | Im Ferienspaßkalender der Gemeinde Jübek werden in diesem Jahr einige Aktivitäten fehlen. Das war eines der Ergebnisse bei der jüngsten Sitzung des Jugend-, Sozial- und Kulturausschusses unter Leitung von Ulrich Manteuffel im Dorfgemeinschaftshaus. So wird in diesem Sommer der Spielmanns- und Fanfarenzug nicht dabei sein, ebenfalls nicht die Tennissparte des TuS Collegia, weil die Plätze in dieser Zeit instand gesetzt werden und zudem ein Wechsel im Vorsitz stattgefunden hat. Auch der Schäferhundverein, der einige Jahre lang zu einem Nachmittag zum Thema "Umgang mit dem Hund" eingeladen hatte, unterbreitet dieses Angebot diesmal nicht.

Dafür ist der Schützenverein Jübek mit zwei Terminen dabei. Am 6. August wird ein Bogenschießen für Teilnehmer ab zehn Jahre angeboten, ferner ist ein Luftgewehrschießen für Teilnehmer ab zwölf Jahre (mit schriftlicher Genehmigung der Eltern) am 13. August vorgesehen.

Das DRK fährt auch in diesem Jahr wieder mit mehreren Bussen ins Sommerland Syd. Gestartet wird am 4. Juli vom Schulhof, Kosten: 15 Euro. Die Jagdgemeinschaft Esperstoft bietet in diesem Jahr einen Naturerlebsnistag mit abwechslungsreichem Programm an - am 22. Juli für Teilnehmer im Alter von acht bis zwölf Jahren.

Der Ausschuss bedauerte derweil, dass nur vier Vertreter der beteiligten Vereine an der Sitzung teilnahmen.

Zum wiederholten Male beriet der Ausschuss zudem über ein Fest für Ehrenamtler. Bürgermeister Herbert Will erläuterte dazu, dass damit Einwohnern, die sich nach Ansicht der Vereine besonders für die Gemeinde einsetzen, in zwangloser Atmosphäre gedankt werden solle. Daher sollen alle Vereine angeschrieben und um entsprechende Vorschläge gebeten werden. Diesem Vorschlag stimmten die Ausschussmitglieder einstimmig zu.

Zum Thema Büchereiwesen erinnerte Will daran, dass der Kreis die Aufgaben auf die Ämter übertragen hat. Weil zur Zeit nicht klar ist, was die Ämter in diesem Zusammenhang leisten müssten, werden nun die amtsangehörigen Gemeinden selbst entscheiden. Der Kreis habe bisher je Einwohner einen Betrag von 1,80 Euro erhoben, der von den Ämtern wahrscheinlich auf zwei Euro angehoben werde. Es sei eine Jahresgebühr von 20 Euro für das Ausleihen vorgesehen. Wenn allerdings Gemeinden ausscheren würden, stiegen die Kosten für die anderen, wurde spekuliert.

Abschließend informierte der Bürgermeister darüber, dass er und Vertreter des DRK Jübek bislang den älteren Mitbürgern ab 80 Jahre zu ihrem Geburtstag persönlich gratuliert hätten. Dies sei inzwischen zu zeitaufwendig geworden. Sein Vorschlag lautete nun, stattdessen zwei Mal im Jahr Geburtstagsnachmittage bei Kaffee und Kuchen zu organisieren und die Senioren bei Bedarf abzuholen. Diese Treffen könnten im Dorfgemeinschaftshaus stattfinden. Über nähere Einzelheiten und ein Programm solle sich der Ausschuss Gedanken machen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen