zur Navigation springen

Höhe Bollingstedt : A7 nach Unfall und Vollsperrung in Richtung Dänemark wieder frei

vom

Bei einem schweren Unfall in Richtung Norden auf der Autobahn 7 wurden drei Personen verletzt. Ein Auto hat sich überschlagen.

shz.de von
erstellt am 17.Okt.2017 | 16:57 Uhr

Bollingstedt | Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Autobahn 7 sind nach Polizeiangaben am Dienstagmittag insgesamt drei Fahrzeuginsassen verletzt worden. Ein Volvo Kombi und ein in Dänemark zugelassener Mercedes Geländewagen waren bei Autobahnkilometer 23 Richtung Norden zwischen Schleswig-Schuby und Tarp auf dem Überholfahrstreifen auf den langsam fahrenden Volvo aufgefahren. Zuvor war die Rede von fünf Verletzten.

Der Kombi aus dem Bereich Plön schleuderte nach dem Zusammenprall nach rechts in den Böschungsgraben und überschlug sich. Mehrere Unfallzeugen wählten den Notruf, die Leitstelle in Harrislee alarmierte die Feuerwehren aus Schleswig und Schuby zur technischen Hilfe möglicher, eingeklemmter Fahrzeuginsassen. Mehrere Rettungsfahrzeuge und ein Notarzt aus dem Bereich Schleswig eilten zur Einsatzstelle.

Der 59 Jahre alte Volvo-Fahrer und seine 10 Jahre alte Tochter wurden nach Polizeiangaben verletzt und in umliegende Krankenhäuser eingeliefert. Auch der 69 Jährige dänische Unfallverursacher erlitt leichtere Verletzungen. Die Autobahn musste in Richtung Nord für die Rettungsarbeiten für rund 45 Minuten voll gesperrt werden. Die Sperrung wurde aufgehoben. Der Autoverkehr wurde über die Umleitungsstrecke der L 317 zur Autobahnauffahrt Tarp geleitet.

Ein Bergungsunternehmen musste die Fahrzeuge bergen und abschleppen. An beiden beteiligten Fahrzeugen entstand ein Totalschaden. Die Höhe des Sachschadens konnte am Dienstag noch nicht beziffert werden.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert