Umsatzsteuerpflicht ab 2023 : Warum die Bratwurst beim Feuerwehrfest bald teurer werden könnte

Avatar_shz von 02. Dezember 2021, 18:40 Uhr

shz+ Logo
Mit dem Verkauf von Bratwurst und Getränke bessern viele Feuerwehren ihre Kameradschaftskasse auf - bislang steuerfrei.
Mit dem Verkauf von Bratwurst und Getränke bessern viele Feuerwehren ihre Kameradschaftskasse auf - bislang steuerfrei.

Ab 2023 müssen Verwaltungen für Dienste, bei denen sie mit gewerblichen Anbietern konkurrieren, Umsatzsteuer zahlen. Im Amt Arensharde hat man schon früh begonnen, nach Lösungen zu suchen.

Silberstedt | Feuerwehrfeste sind ganz besondere Vergnügen. Das Dorf kommt in geselliger Runde zusammen, es wird geschnackt, und meist gibt es Bratwurst und Getränke. Mit dem Erlös aus dem Verkauf bessern die Brandschützer ihre Kameradschaftskasse auf. Bislang werden keine Steuern fällig, wenn die Kameraden beim Feuerwehrfest Bratwurst und Getränke verkaufen. Auch ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen