„s.Oliver“ und „fraumeyer“ : So unterschiedlich läuft der Winter-Sale bei Läden in der Schleswiger Innenstadt

Avatar_shz von 13. Januar 2022, 15:56 Uhr

shz+ Logo
Karin Meyer könnte nicht glücklicher über die stetige Kundschaft in ihrem Geschäft „fraumeyer“ sein – auch im Winter-Sale.
Karin Meyer könnte nicht glücklicher über die stetige Kundschaft in ihrem Geschäft „fraumeyer“ sein – auch im Winter-Sale.

Im Jahr 2004 endete eine der großen deutschen Nachkriegstraditionen: der offizielle Schlussverkauf. Keine endlosen Menschenschlangen und Kämpfe um die letzten Bestände mehr. Was sich seitdem geändert hat und was nicht, sieht man auch in Schleswig.

Schleswig | An den Schaufenstern der Schleswiger Innenstadt häufen sich die roten Plakate mit den großen Prozentzahlen. Im Januar wollen viele Geschäfte ihre Lagerbestände loswerden und werben deshalb mit dem Wintersale. Vor allem die Bekleidungsgeschäfte hoffen auf mehr Kundschaft. Bei „C&A“ und „NKD“ sind die Teile bis zu 50 Prozent reduziert, I.D. Sievers wirb...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen