Corona in Schleswig : So reagieren Fitnessstudios und Friseure auf die 3G-Regel

Avatar_shz von 23. August 2021, 18:34 Uhr

shz+ Logo
„Vitalien“ Betreiber Sven von Possel blickt zuversichtlich auf die 3G-Regel. Das Fitnessstudio wird, sobald die Schnelltests kostenpflichtig sind, die Kosten für ihre Mitglieder und das Personal übernehmen.
„Vitalien“ Betreiber Sven von Possel blickt zuversichtlich auf die 3G-Regel. Das Fitnessstudio wird, sobald die Schnelltests kostenpflichtig sind, die Kosten für ihre Mitglieder und das Personal übernehmen.

Seit 23. August gelten neue Corona-Regeln, unter anderem für Fitnessstudios und Friseure. Wer rein will, muss geimpft, genesen oder getestet sein. Welche Sorgen und Hoffnungen verknüpfen Betriebe in Schleswig damit?

Schleswig | Mit der neuen Landesverordnung zur Corona-Pandemie gilt seit dem 23. August die sogenannte 3G-Regel. Diese besagt unter anderem: Wer ins Fitnessstudio oder zum Friseur gehen möchte, muss entweder genesen, geimpft oder negativ getestet sein. Was halten Fitnessstudio-Betreiber und Friseure in Schleswig von den neuen Regeln und wie haben die Kunden bishe...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen