Neubaugebiet in Schleswig : Umweltschützer kritisieren den Abriss der Kleingärten am Schützenredder

Avatar_shz von 26. November 2021, 14:31 Uhr

shz+ Logo
Am Schützenredder ebnen Bagger die ehemaligen Kleingartenanlage ein. Die mit einem pinken Kreis markierten Hütten bleiben noch stehen, weil dort Fledermäuse überwintern.
Am Schützenredder ebnen Bagger die ehemaligen Kleingartenanlage ein. Die mit einem pinken Kreis markierten Hütten bleiben noch stehen, weil dort Fledermäuse überwintern.

Der Abriss am Schützenredder schreitet voran. Naturschützer sorgen sich um die Tierwelt in den verwilderten Kleingärten. Es werde schon viel für den Tier- und Umweltschutz getan, entgegnet die Altstädter St. Knudsgilde.

Schleswig | Die Umwandlung der über 100 Jahre gewachsenen Kleingartenanlage „Sommerfreude“ am Schützenredder in ein Neubaugebiet sorgt nicht bei allen Bürgern Schleswigs für Freude. Zwar plant die Altstädter St. Knudsgilde auf ihrem Grundstück ein möglichst umwelt- und klimafreundliches Wohngebiet zu bauen und legt bei den Planungen großen Wert auf Grünflächen, G...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen