Mordprozess Schuby : War es am Ende eine Tat im Affekt?

Avatar_shz von 18. August 2021, 14:27 Uhr

shz+ Logo
Kurz nach der Tat im November 2020: Ermittler der Kripo betreten das Haus in Schuby.
Kurz nach der Tat im November 2020: Ermittler der Kripo betreten das Haus in Schuby.

Der Prozess um die Tötung einer 41-jährigen Frau in Schuby im November 2020 neigt sich dem Ende zu. Am Mittwoch ging es noch einmal um psychologische Fragen. Könnten Depression und Affekt unheilvoll zusammengewirkt haben?

Flensburg/Schuby | Der Angeklagte schwieg an diesem Verhandlungstag. Maik G., rote Hose, weißes Hemd, weiße Handschuhe, Bürstenschnitt, Maske und Plastikvisier, das er zur Verhandlung abnahm, verfolgte die sehr detaillierten Ausführungen seines Verteidigers und des Vorsitzenden Richters Mathias Eggers mit Konzentration, aber ohne emotionalen Ausdruck. Auch nach diesem V...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen