Umwelt-Skandal am Wikingeck : Die Zeit drängt: Hochgiftige Altlasten sickern weiter in die Schlei

Avatar_shz von 10. September 2021, 14:22 Uhr

shz+ Logo
Mit einem Bootshaken stochert Johannes Thaysen unter den Augen von Anwohnern und Umweltschützern im Schlick der Schlei und zeigt, wie leicht die giftigen Teerrückstände freigesetzt werden können.
Mit einem Bootshaken stochert Johannes Thaysen unter den Augen von Anwohnern und Umweltschützern im Schlick der Schlei und zeigt, wie leicht die giftigen Teerrückstände freigesetzt werden können.

Seit den 1980er-Jahren ist bekannt, dass die Schleswiger Wiking-Halbinsel verseucht ist. Hochgiftige Schadstoffe sickern in die Schlei und ins Grundwasser – es kann aber noch Jahre dauern, bis die Sanierung beginnt.

Schleswig | „Wie kann das sein, dass es dermaßen lange dauert, bis mit der Sanierung der Wiking-Halbinsel überhaupt erst einmal begonnen wird?“ Anwohner und interessierte Schleswiger sind fassungslos, als ihnen Ratsherr Johannes Thaysen (Grüne) bei einem Ortstermin der Interessengemeinschaft Umweltschutz Schleswig und Umgebung (IGU) die Verseuchung und den aktuel...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen