Fünf Monate Schleswiger Hospiz : Leben und Sterben im Petri-Haus

Avatar_shz von 13. Juli 2021, 09:44 Uhr

shz+ Logo
Keine Krankenhaus-Atmosphäre: Melanie Sommer (blaues Shirt) mit (v.l.) Birgit Spiegel-Thomsen, Jennifer Melchertsen und Maike Piel.
Keine Krankenhaus-Atmosphäre: Melanie Sommer (blaues Shirt) mit (v.l.) Birgit Spiegel-Thomsen, Jennifer Melchertsen und Maike Piel.

Schon nach kurzer Zeit hat das neue Schleswiger Hospiz eine Auslastung von 80 Prozent. Im Petrihaus an der Moltkestraße herrscht eine freundliche Atmosphäre. Ein Erfahrungsbericht nach fünf Monaten Betrieb.

Schleswig | Im Eingangsbereich steht eine kleine Installation aus Tischchen, Buch und hölzernem Kerzenleuchter. Die Kerze darin brennt nicht. Würde sie brennen, dann wäre an diesem Tag einer der Gäste des Petri-Hauses gestorben. Die Kerze hat schon oft gebrannt, seit das Schleswiger Hospiz, für das sich über Jahre so viele Menschen in der Stadt eingesetzt haben, ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen