Weihnachten 2021 in Schleswig : Corona, 2G und Schlechtwetter bremsen die Lust auf den Weihnachtsmarkt

Avatar_shz von 08. Dezember 2021, 16:17 Uhr

shz+ Logo
Auch zur Mittagszeit ist auf dem Schleswiger Weihnachtsmarkt viel weniger los als in den Jahren vor der Pandemie.
Auch zur Mittagszeit ist auf dem Schleswiger Weihnachtsmarkt viel weniger los als in den Jahren vor der Pandemie.

Nach zwei Wochen ist die wirtschaftliche Bilanz der Gastronomen auf dem Schleswiger Weihnachtsmarkt wegen der 2G-Regel und nassem Wetter eher ernüchternd. Trotzdem sind sie froh, dass der Markt überhaupt öffnen durfte.

Schleswig | Der Duft von Glühwein, Crêpes und Currywurst zieht durch die Schleswiger Innenstadt und lädt zum Bummeln und Schlemmen auf dem Schleswiger Weihnachtsmarkt ein. Doch ist auf dem Capitolplatz in diesen Tagen deutlich weniger los als sonst in der Vorweihnachtszeit. Die Gastronomen sind zwar froh, dass der Markt nicht abgesagt wurde, aber wirtschaftlich ist er bisher alles andere als ein Erfolg. Weiterlesen: Schleswiger Weihnachtsmarkt 2021 setzt jetzt doch auf 2G mit Einlasskontrolle „Ich weiß nicht, ob es nur an der 2G-Regel oder auch am Wetter liegt, aber insgesamt ist es schon unbefriedigend“, sagt Sascha Hagelstein, der gleich am Eingang mit seinem Crêpes-Stand auf Kundschaft wartet. „Sonst war deutlich mehr los, jetzt gibt es hier kaum noch Warteschlangen. Wegen der 2G-Kontrolle kommen viel weniger Schüler vorbei, das ist schon zu merken“, so Hagelstein. Aber er habe die Nachfrage noch schlechter erwartet. Meine Stimmung bleibt weiter positiv, das lasse ich mir auch von Corona nicht nehmen. Umsätze im Vergleich zu 2019 haben sich halbiert „Ich schätze, ich mache hier vielleicht nur die Hälfte des Umsatzes von 2019. Aber es ist auf jeden Fall besser als vergangenes Jahr, als der Weihnachtsmarkt ganz ausgefallen ist“, erklärt Hagelstein und fügt hinzu: „Die Regeln müssen wohl sein und werden von uns auch gut umgesetzt, aber die Politik scheint sich nicht immer im Klaren darüber zu sein, was das für unsere Wirtschaftlichkeit bedeutet. Das ist ein ganz schmaler Grat“, sagt er. Aber er wolle nicht jammern. „Meine Stimmung bleibt weiter positiv, das lasse ich mir auch von Corona nicht nehmen.“ Keinen Vergleich zu anderen Jahren hat Nicole Reims, die mit dem Hanf-Wurst-Stand zum ersten Mal auf einem Markt steht, sich aber auch mehr Besucher wünschen würde. „Ich arbeite sonst im Imbiss auf dem Campingplatz Haithabu“, erklärt sie. Die mit Hanfsamen gewürzten Würstchen von der Metzgerei Hartwich aus Tetenhusen seien schon auf dem Campingplatz gut angekommen. Deshalb habe Betreiber Werner Rataiczak sich entschlossen, die kleine Bude auf dem Capitolplatz aufzustellen. „Dazu gibt es Fladenbrot und hausgemachten Krautsalat. Die Gäste probieren gern etwas Außergewöhnliches“, so Reims. Weiterlesen: Daniel Günther besteht 2G-Kontrolle auf dem Schleswiger Weihnachtsmarkt Gäste fühlen sich wohl und sicher An der Currywurst- und Glühweinbude von Stephan Zander trifft sich normalerweise die halbe Stadt. „Schleswig ist ja ein Dorf. Vor Corona sah man hier ständig bekannte Gesichter, es wurde gegessen, getrunken und geklönt“, erinnert sich Zander. „Jetzt geht das erst so nach und nach los. Die Leute sind deutlich zurückhaltender geworden. Aber wer da ist, genießt die Atmosphäre, weil das zu Weihnachten einfach dazugehört“, sagt der Gastronom. „Viele sagen auch, dass sie sich durch die 2G-Regel hier wohler und sicherer fühlen als etwa beim Discounter.“ Trotz geringerer Umsätze sei er froh, dass der Markt stattfindet, sagt Zander und lobt die gute Zusammenarbeit mit dem Stadtmanagement. Wenn zu 2G noch ein Test nachgewiesen werden muss, dann wird es schwer für uns. Hürde für spontane Besuche ist höher So sieht das auch Stadtmanager Helge Schütze, der den Weihnachtsmarkt unbedingt veranstalten wollte, auch unter 2G-Bedingungen. „Das ist so wichtig für die Stadt und jetzt schon wieder absagen, das war einfach nicht drin. Zumal die Schausteller oft schon Vorräte eingekauft hatten und froh sind, dass sie wenigstens etwas Umsatz machen.“ Weiterlesen: Stadtmanager Helge Schütze: „Wenn 2G angeordnet wird, werden wir 2G umsetzen“ Es gäbe zwar auch ein paar gute Tage, aber viele Leute blieben zuhause, gerade bei Schlechtwetter. „Die Besucher sind aber sehr entspannt und die Kontrolle der 2G-Regel funktioniert reibungslos. Die Hürde für spontane Besuche ist sicherlich höher, aber insgesamt ist es okay“, sagt der Stadtmanager. Es bleibe nur zu hoffen, dass nicht noch 2G Plus komme, sagt er. „Wenn zu 2G noch ein Test nachgewiesen werden muss, dann wird es schwer für uns.“ ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen