zur Navigation springen
Schleswiger Nachrichten

24. August 2017 | 11:30 Uhr

Jubiläum : 55 Jahre Städtepartnerschaft

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Die Partnerschaft zwischen Schleswig und Mantes-la-Jolie wurde 1958 gegründet.

„Unser Austausch ist die Keimzelle des europäischen Gedankens, den wir hochhalten müssen“, erklärte Rainer Raup, Geschäftsführer des Kuratoriums für Städtefreundschaft, bei der Jahrestagung mit der französischen Delegation aus Mantes-la-Jolie. „Man sieht in den Medien, dass der Frieden in Europa auch nach 60 Jahren noch auf wackeligen Beinen steht. Wir müssen gemeinsam dafür sorgen, dass es friedlich bleibt“, zeigten sich Kuratoriums-Präsidentin Annelen Weiss und ihr französischer Kollege Michel Sevin einig. Die sechsköpfige Gruppe aus Mantes-la-Jolie befand sich von Donnerstag bis gesterin der Schleistadt, wo Besuche der Mühle, des St. Johannis Klosters und der Stadtwerke auf dem Programm standen. „Dort haben wir über die Energiewende und den Atomausstieg gesprochen, der in Frankreich ganz anders beurteilt wird“, sagte Weiss.

Man habe erneut ein Programm geplant, das eine enge kulturelle Zusammenarbeit von Museen und offenen Ateliers, ein Chortreffen und den Jugendaustausch vorsieht. Letzteres sei enorm wichtig, weil „die jungen Menschen in den Familien einen anderen Einblick in das Leben erhalten als beim Strandurlaub“. Der diesjährige Jugendaustausch im englischen Hillingdon bei London, sei ebenfalls ein voller Erfolg gewesen, sagte Weiss.

In 55 Jahren Städtepartnerschaft habe man sich sehr aufeinander zubewegt, erklärte Sevin, der 1958 das französische Kuratorium mitbegründet hat und 1966 das erste Mal in Schleswig zu Besuch war. „So kurz nach dem Krieg brauchten Franzosen, Engländer und Deutsche Zeit, sich anzunähern. Die Reise nach Deutschland war damals für junge Franzosen so weit wie heute nach Australien“, erinnerte er sich. Aus der Reserviertheit sei ein lebendiger Austausch untereinander entstanden.

zur Startseite

von
erstellt am 28.Okt.2013 | 00:34 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen