zur Navigation springen

Schleswiger Tierheim : 30 junge Katzen auf einen Schlag

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Das Schleswiger Tierheim springt spontan für eine Einrichtung im niedersächsischen Lingen ein.

von
erstellt am 19.Okt.2017 | 11:51 Uhr

So sieht unkomplizierte Hilfe aus: Vergangene Woche sendete der Deutsche Tierschutzbund einen Notruf aus. Es wurden dringend Plätze für 30 junge Katzen aus dem Tierheim Lingen (Niedersachsen) gesucht. Das nämlich platzt zurzeit vor lauter vierbeinigen Bewohnern aus allen Nähten. Also musste für einige von ihnen eine neue Unterkunft gefunden werden. Die Rettung kam schließlich aus Schleswig. Ein Anruf genügte. Am Dienstag wurden die Kätzchen per Transporter in den Norden gefahren und sind seitdem im Tierheim am Ratsteich untergebracht.

„Solche Notfall-Anfragen gibt es immer mal wieder. Wir Tierschutzvereine helfen uns natürlich untereinander. Diesmal waren wir an der Reihe“, sagt Tierheim-Mitarbeiterin und Tierschutzvereins-Vorstand Nicole Schmonsees und erklärt, warum ausgerechnet Schleswig zum Rettungsanker für das fast 400 Kilometer entfernte Lingen wurde: „Wir haben zurzeit immer mal wieder freie Kapazitäten in unserem Katzenhaus, so war es auch jetzt. Also haben wir spontan unsere Hilfe angeboten. Tierschutz endet ja nicht an der Landesgrenze.“

Als Grund für die freien Plätzen nennt Schmonsees die Erfolge der seit vier Jahren stattfindenden Kastrationsaktionen in Schleswig-Holstein. „Die laufen flächendeckend und regelmäßig. Das kenne ich so aus anderen Bundesländern nicht“, sagt sie. Auch zurzeit finden im Land wieder Kastrationen von Katzen statt. Dabei übernehmen vier Wochen lang die Tierärzte vor Ort, die Tierärztekammer, das Land und auch der Landesverband des Tierschutzbundes die Kosten für die Eingriffe (25 Euro pro Katze). Ziel ist es, die Zahl der Streuner deutlich zu verringern. Noch bis zum 10. November können Tierschutzvereine, aber auch Privatpersonen, freilaufende Katzen kostenlos kastrieren lassen. Katzenhalter werden außerdem aufgerufen, ihre Katzen in eigener Verantwortung zur Kastration zu bringen. Allein von Herbst 2014 bis einschließlich Herbst 2016 sind in Schleswig-Holstein nach Angaben der Initiatoren in vier Aktionen 10  104 Katzen kastriert worden. 7417 davon waren Streuner. „Das macht sich natürlich bemerkbar, auch wenn es noch immer sehr viele frei lebende Katzen bei uns im Land und auch in Schleswig gibt“, sagt Nicole Schmonsees. Wer welche kenne und diese kastrieren lassen möchte, könne im Tierheim eine Lebendfalle leihen. Dort bekomme man auch die weitere Hilfe.

Auch die älteren der 30 jungen Katzen aus Lingen werden in den kommenden Tagen kastriert. Geimpft sind sie bereits alle, auch Pässe und sogar Namen haben sie. Dass einige von ihnen zeitnah eine neue Familie finden werden, davon ist Schmonsees überzeugt. „Wir haben immer wieder Nachfragen insbesondere nach jungen Katzen. Die werden sicherlich auch jetzt kommen“, sagt sie.

Wer übrigens mehr erfahren möchte über die Mitarbeiter und Aufgaben des Schleswiger Tierheims, sollte morgen NDR1 im Radio einschalten. Dort wird den Tag über im Rahmen der Reihe „Spaß bei der Arbeit“ immer mal wieder aus der Einrichtung am Ratsteich berichtet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen