zur Navigation springen
Schleswiger Nachrichten

23. Oktober 2017 | 23:04 Uhr

Süderbrarup : 30 Jahre aktiv für die Umwelt

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Der Naturschutzverein Süderbrarup und Umgebung feiert in diesem Jahr Jubiläum. Zu den „Schützlingen“ de Vereins, auf die die Mitglieder stets ein wachsames Auge haben, zählen zahlreiche Moore.

shz.de von
erstellt am 19.Jan.2014 | 15:00 Uhr

Sie verhindern nicht. Sie verstehen sich als Macher. Denn sie kümmern sich um viele kleine Naturschutzprojekte im ganzen Amtsgebiet Süderbrarup. Der Naturschutzverein Süderbrarup und Umgebung wird in diesem Jahr 30 Jahre alt. Dass so manches Natur-Kleinod erhalten wurde, ist den Naturschützern zu verdanken. 227 Mitglieder hat der Verein zurzeit, hinzu kommen noch 26 Körperschaften.

Auch im vergangenen Jahr hatten die Vereinsmitglieder ein wachsames Auge auf ihre „Schützlinge“, berichtete der Vereinsvorsitzende Ulf Martensen auf der Jahresversammlung im Lindenhof in Böel. Die von den Kappelner Werkstätten gebauten Nistkästen haben auch im vergangenen Jahr zahlreiche Abnehmer gefunden und damit vielen Vögeln einen sicheren Unterschlupf gewährt. Zu den vom Verein betreuten besonders schützenswerten Flächen gehört das Billmoor, wo auf Initiative der Naturschützer eine zu starke Entwässerung verhindert wird. Auf dem Oos in Süderbrarup wurden Büsche und Bäume zurückgeschnitten oder abgeholzt. Besonders im Blickpunkt steht zudem das Schukier-Moor. Derzeit wird ein Gutachten zur Renaturierung der Flächen erstellt. Unterstützt wird vom Verein auch die Aktion Eisvogel. Zwei Jahre mussten erhebliche Verluste verzeichnet werden, nun steige die Population aber wieder, freute sich Ulf Martensen. Im Naturgarten „Moostoft“ in Ekenis wird vom Verein ein Langzeitprojekt durchgeführt, bei dem die Auswirkungen unterschiedlicher Mähverfahren untersucht werden.

Die stellvertretende Vorsitzende Catrin Paulsen kandidierte bei den Wahlen nicht wieder. Zu ihrem Nachfolger wählte die Versammlung Christian Lausen aus Böel. Harald Jöhnk aus Medelby zeigte nach den Regularien einen Film über das Insektenleben in Kiesgruben.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen