zur Navigation springen

Tourismus auf der Geest : 268 000 Übernachtungen zwischen Kropp und Schafflund

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Die touristische Gebietsgemeinschaft „Grünes Binnenland“ steigert die Zahl der Buchungen um zehn Prozent.

shz.de von
erstellt am 16.Apr.2015 | 07:45 Uhr

2014 war der Sommer gut. Und davon profitierte der Tourismus in Schleswig-Holstein auch abseits der Meere und Strände. Die touristische Gebietsgemeinschaft „Grünes Binnenland“ registrierte ein zehnprozentiges Plus beim Buchungsumsatz und insgesamt 268  000 Übernachtungen, die laut statistischen Mittelwerten eine zusätzliche regionale Kaufkraft von 13,1 Millionen Euro erzeugten. Nicht zuletzt aufgrund dieser Zahlen bilanzierte der Vorsitzende Gerhard Bockholt während der Jahresversammlung: „Der Tourismus ist ein ernst zu nehmender Wirtschaftsfaktor in unserer strukturschwachen, gesunden Region.“

Das „Grüne Binnenland“ erstreckt sich von Kropp bis Schafflund. Der Gebietsgemeinschaft gehörten bislang sechs Ämter und drei Gemeinden an. Als neues Mitglied wurde die Gemeinde Wallsbüll begrüßt. Die öffentliche Hand steuert rund ein Drittel des Jahres-Budgets von knapp 150  000 Euro bei. Die anderen beiden fast genauso großen Finanzquellen sind die zahlreichen Vermieter in der Region und die Tourist-Info in Tarp mit ihren Vermarktungserlösen.

Die anwesenden Kommunalvertreter zeigten sich mit Einsatz und Ertrag zufrieden. 38 Tage auf Reisemessen, Anzeigenschaltungen in Zeitschriften, Ausbau der Social-Media-Aktivitäten über einen Dienstleister, Image-Filme im Internet und ein neues Gastgeber-Verzeichnis waren die wichtigsten Facetten der letzten Monate. Die Referenzen überzeugten offensichtlich auch das Land. Das „Grüne Binnenland“ wurde als Lokale Tourismus-Organisation (LTO) anerkannt, obwohl die geforderte Kapazität von 7000 Betten um 22 Prozent verfehlt wurde. „Die Aufwertung hat den Vorteil, dass nun auch eine Tourismus-Förderung des Landes möglich ist“, meinte Geschäftsführerin Marianne Budach. Vom Kreis ist für 2015 ein Zuschuss von 17  000 Euro zugesagt.

Im vierköpfigen Vorstand, der zum Teil seit 1992 zusammenarbeitet, gab es keine Veränderungen. Gerhard Bockholt (Vorsitzender), Karen Kock (stellvertretende Vorsitzende), Ingeline Petersen (Kassenwartin) und Marianne Budach (Geschäftsführerin) wurden im Block wiedergewählt. Zusammen mit Vermietern und Mitgliedern werden sie weitere Ideen aufgreifen. Gerhard Beirer, der Repräsentant Handewitts, schlug vor, den Reitsport als weiteres Standbein verstärkt zu berücksichtigen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen