16 Megabits für Hollingstedt

Breitbandversorgung in der Geestgemeinde wird ausgebaut

Avatar_shz von
01. September 2011, 07:23 Uhr

Hollingstedt | "In den vergangenen drei Jahren hat sich einiges auf dem Gebiet der Breitbandversorgung für Hollingstedt getan", stellte Bürgermeisterin Petra Bülow auf einer Informationsveranstaltung zum Ausbau der Breitbandversorgung in der Gemeinde mit Vertretern der Telekom fest. Dieser Ausbau sei für die weitere Entwicklung der Gemeinde von besonderer Bedeutung, beispielsweise bei der Sicherung von Arbeitsplätzen, aber auch bei der Ansiedlung von Betrieben und für Grundstückskäufer. "Es war ein langer, steiniger Weg, dieses Projekt für die Gemeinde voranzutreiben", so Bülow.

Auslöser für das Projekt sei der Ortsteil Friedrichsfeld, wo ein Zugang zum Internet kaum möglich ist. Aufgrund dieser Unterversorgung erhalte die Gemeinde für den Ausbau 75 Prozent Zuschüsse aus einem Förderprogramm, die allerdings an Auflagen gekoppelt seien. Ein Gesamtkonzept sei bereits auf Amtsebene erstellt worden und ein Planungsbüro habe die gesamten Vorarbeiten inklusive einer Machbarkeitsstudie erledigt. Eine mündliche Zusage der Förderung liege vor. Der Auftrag sei nach einer Ausschreibung an die Telekom vergeben worden.

Telekom-Mitarbeiter Bernd Rabe informierte die Anwesenden über die technischen Details der Breitbandversorgung und den Ausbau in der Gemeinde Hollingstedt. Der Anschluss des Ortsteils Friedrichsfeld werde über die Gemeinde Ellingstedt erfolgen. Bis zu 16 Megabits Leistung könnten angeboten werden, wovon auch der Ortsteil Friedrichsfeld profitiere. Der Bereich "Rümland" werde dann mit mindestens zwei bis sechs Megabits versorgt. Dies alles sei aber nur durch eine Übertragung der Daten auf Glasfaserkabel möglich. Von der Vermittlungsstelle in Dörpstedt werde ein Glasfaserkabel nach Hollingstedt, wo das nötige Leerrohr bereits vorhanden ist, zu den Kabelverteilern an der "Doppeleiche", "Norderende" und "Mühlenweg" verlegt. Dort werde ein weiteres Glasfaserkabel über "Morgenstern" nach "Bockhöft" gelegt. Von diesem Kabelverteiler werde der Ortsteil Friedrichsfeld versorgt. Die alten Kabelverzweiger würden durch neue Multifunktionsgehäuse ersetzt. Für die Telefon- und Internetnutzer blieben die Kupferkabel von diesen Verteilern bestehen.

"Die Tiefbauarbeiten sind ausgeschrieben, die Wegesicherung erledigt und die ersten Bestellvorgänge in die Wege geleitet", sagte Rabe. "Bis Ende Dezember 2011 werden die Tiefbauarbeiten abgeschlossen sein. Danach werden die Multifunktionsgehäuse mit der neuen Technik eingerichtet." Als Fertigstellungstermin gab Rabe Mai 2012 an. Vorher wird in einer Veranstaltung über die Anschlussmöglichkeiten informiert.

Dies ist aber nur die erste Ausbaustufe für die Breitbandversorgung in Hollingstedt. 2012 könnte die maximale Leistung von 16 auf 50 Megabits erhöht werden. Somit könne die wachsende Anforderung an die Datenmenge erfüllt werden, wie für Internet-Telefonie oder interaktives Fernsehen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen