Ein Artikel der Redaktion

Ausstellung in Schleswig Trauertattoos: Wenn der Schmerz unter die Haut geht

Von Michelle Ritterbusch | 10.09.2022, 10:39 Uhr | Update am 12.09.2022

Eigentlich wollten sich Kathrin und Hans-Josef Würtz nie tätowieren lassen. Doch dann starb ihr 16 Jahre alter Sohn Eric. Nun helfen ihnen die Bilder in der Haut, das Erlebte zu verarbeiten. Was ihnen die Tattoos bedeuten, erzählen sie im Stadtmuseum Schleswig.

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!
Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „sh:z News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,90 €/Monat | Monatlich kündbar
Sie sind bereits Digitalabonnent? Hier anmelden
Kein Abonnent, aber
Sie möchten weiterlesen?
Das Wahlrecht ist ein hohes Gut. Bilden Sie sich eine eigene Meinung zur kommenden Landtagswahl.
oder
1 Monat kostenlos testen
  • Alle Artikel & Inhalte auf shz.de
  • News-App für unterwegs
  • Alle Artikel als Audiostream
Probemonat für 0 €
Monatlich kündbar
Anschließend 9,90 €/Monat