Rechte Demo in Boostedt : „Schleswig-Holstein wehrt sich“: Zwölf Mitglieder treffen auf 50 Gegendemonstranten

Zwei Mal wurde die Kundgebung der rechten Teilnehmer aufgehalten - wegen Sitzblockaden.

shz.de von
09. Januar 2016, 19:50 Uhr

Boostedt | In Köln haben rechte Gruppen um Pegida demonstriert, in Dänemark ebenfalls. Und auch in Boostedt gab es am Samstag eine Kundgebung: Das Aktionsbündnis „Schleswig-Holstein wehrt sich“ hatte sich in der Bahnhofstraße für eine Demo versammelt. Das Thema: „Asylmissbrauch stoppen, nein zur Merkel-Politik und kriminelle Ausländer abschieben“, so die Polizei. Zwölf Versammlungsteilnehmer kamen dabei zusammen - während die Gegendemonstranten zeitweise auf bis zu 50 Teilnehmer kamen.

Der Weg der Demonstranten wurde zwei Mal verzögert - Grund war jeweils eine Sitzblockade von etwa zehn Gegendemonstranten. Die Polizei sorgte gewaltfrei für eine Fortsetzung der Demo.

Eine geplante Schlusskundgebung auf dem Parkplatz am Sportplatz wurde auf den Bahnhofsvorplatz verlegt. Ende der Demo war gegen 14.45 Uhr. Es gab zwischenzeitlich bis zu 50 Gegendemonstranten, die sich hauptsächlich aus Mitgliedern des „Bündnis gegen Rechts“ zusammensetzten.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert