zur Navigation springen

Zuhörer bejubelten Kriminaltango op Platt

vom

shz.de von
erstellt am 15.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Schnarup-Thumby | Der große Liederabend der Chorgemeinschaft Thumby-Struxdorf begeisterte das Publikum und befeuerte die Akteure, die Hochleistungen ablieferten. Die Chorgemeinschaft unter Leitung von Natalia Siegfried präsentierte ein Programm, das viel Abwechslung bot und vom Frühlingslied über die Ode an die Freude bis nach Afrika reichte, als Roswitha Lindner den Gesang mit einer Djembe unterstützte. Als Sahnehäubchen lieferte der Chor den Kriminaltango auf Platt, der das Pub likum von den Stühlen riss.

Gemeinsam mit dem Kirchenchor Süderbrarup erzählten sie in einem Kosakenlied vom "Zug der Schwäne". Dann reiste der Kirchenchor, der ebenfalls von Natalia Siegfried geleitet wird, in die ganze Welt und brachte Lieder aus Israel, Frankreich, Österreich, Finnland, Spanien, Russland und vom plattdeutschen Land mit.

Doch die Chöre, die sonst die Krone solcher Liederabende sind, sorgten diesmal mit exzellenten Leistungen für den Klangteppich für die Solistin Martina Strich und ihre Begleiterin, die Klaviervirtuosin Natalia Siegfried. Sie begeisterten das Publikum mit Altstimme und der Interpretation zweier spanischer und zweier russischer Lieder.

Eine total neue Erfahrung war der "Tarper Melody Chimes Choir" unter der Leitung von Daniela Juhász. Diese aus den USA stammenden Einzeltoninstrumente, die Chimes, erzeugen einen Sphärenklang mit Tönen, die aus dem Nichts zu kommen scheinen und deren Klang einfach verzaubert. Musizieren mit diesen Instrumenten ist nur in der Gruppe möglich, da jeder Spieler nur für bestimmte Töne verantwortlich ist. Das Spielen von Akkorden und das Einüben von Läufen erfordert dabei ganz besondere musikalische Fertigkeiten. Davon konnten sich einige Mitglieder des sachkundigen Publikums überzeugen, welche die Instrumente bei einem einfachen Volkslied selbst ausprobieren konnten.

Der Abend endete harmonisch beim gemeinsamen Singen mit dem Publikum.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen