zur Navigation springen

Michael Essig in Kappeln : Zehn Minuten für die Ewigkeit

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Ein Motiv des Fotografen Michael Eßig zierte den jüngsten Lions-Kalender. Jetzt plant er Foto-Workshops für Interessierte in der Region.

shz.de von
erstellt am 16.Feb.2017 | 07:00 Uhr

Die nächtlich angestrahlte St.-Nikolai-Kirche überragt die Häuser am Hafen. Die beleuchteten Silhouetten spiegeln sich im ruhigen Schleiwasser. Die „Schlei Princess“ liegt an der Pier. Das Foto, das den Adventskalender 2016 des Lions-Clubs Kappeln ziert, ist ein Bild, das den Blick des Betrachters fesselt – ein malerisches Motiv, stimmungsvoll festgehalten. „Das Licht war nur für etwa zehn Minuten so“, beschreibt der Fotograf Michael Eßig. Er hat den Moment kurz nach Sonnenuntergang im September vergangenen Jahres eingefangen.

Wer ist der Mann, der sich hinter dem Foto verbirgt? Für Michael Eßig ist die Fotografie eigentlich eine Freizeitbeschäftigung – aber eine, die er mit solch einem Enthusiasmus betreibt, dass er sich inzwischen mit den Profi-Fotografen dieser Welt messen kann. Nun plant er, gemeinsam mit Manfred Guth und Steven Kosanke von Foto Guth, auch alle an der Fotografie Interessierten an seinem Wissen teilhaben zu lassen.

Michael Eßig lebt in Eckernförde und ist Diplom-Finanzwirt. Die Fotografie hat ihn sein Leben lang fasziniert und begleitet. „Mein Vater war Journalist. Von ihm habe ich die ersten Tipps zu Motivwahl und Bildaufbau bekommen“, berichtet der 58-Jährige. Er sammelte erste Fotoerfahrung als freier Mitarbeiter einer Tageszeitung in Süddeutschland. Das Hobby blieb, aber in Zeiten, in denen Eßig beruflich viel zu tun hatte, lag die Kamera auch oftmals im Schrank. „Mit Fotos von der Familie und den Kindern ging es irgendwann wieder los“, erinnert er sich.

Mit der ersten Digitalkamera hat Eßig „rumprobiert“, der Eckernförder Künstler Falco Windhaus wurde auf ihn aufmerksam und überredete ihn zu einer ersten Ausstellung. Eßig wurde Mitglied im Fotoclub Eckernförde und fand immer mehr Spaß an der Fotografie. „Es passte zeitlich vor und nach dem Job. Es brachte mir Ruhe und ein bewusstes Entschleunigen“, sagt der Fotograf. Durch die Entwicklung in der Technik eröffneten sich ihm „scheinbar schier unbegrenzte Möglichkeiten“, so Eßig weiter.

Und er sah auch die Fortschritte, der Ehrgeiz wuchs, und er trat 2015 zusätzlich in den Kieler Fotoclub ein. Seitdem hat Eßig an zahlreichen nationalen und internationalen Fotowettbewerben teilgenommen, hat inzwischen viele Preise und Medaillen gewonnen. Die Féderation International de l’Art Photografique (FIAP) verlieh ihm einen Ehrentitel. Eßig wurde aufmerksam auf die Liste der weltweit renommierten Fotokünstler der „X-Photographer“, eine Gruppe von Fotografen, die die Firma Fujifilm auswählt und auszeichnet. Zunächst erteilte man seiner Anfrage eine Absage: „Nur Profis“ hieß es, aber gerade das spornte Eßig noch mehr an.

Unterstützt wurde er die ganze Zeit über von Manfred Guth. Der Fotograf und Händler kennt Eßig schon lange und hat als Förderer der Fotografie in der Region seine Entwicklung mit Begeisterung verfolgt. Fast ein Jahr lang ging Eßig auf Motivsuche und schickte die besten 120 Fotos zur Vorauswahl nach Kappeln. Guth und Techniker Kosanke berieten und halfen bei der Auswahl. Zwölf Fotos durften nur eingereicht werden. „Aus den letzten 20 die besten zwölf rauszusuchen – das war das Schwierigste“, sagt Guth heute.

Aber die Mühe sollte sich lohnen: Inzwischen gehört Eßig zu dem Kreis der „X-Photographer“. Auch das Kalenderfoto von der Schleistadt ist in der Galerie dieser Seite zu finden. „Dadurch wird Kappeln weltweit transportiert“, erklärt Eßig. „Das ist eine ganz ungewöhnliche und hohe Auszeichnung für jemanden, der nicht hauptberuflich fotografiert“, bestätigt Manfred Guth, der stolz ist, dass einer seiner Kunden aufgenommen wurde. Von Eßigs Aufnahmen ist er begeistert. „In diesem letzten Jahr ist eine enorme Steigerung zu erkennen“, sagt er.

Manfred Guth, der auch den Fotoclub Schleswig seit vielen Jahren unterstützt und den Nachwuchs im Norden fördert, möchte gemeinsam mit Eßig Workshops anbieten. „Das Interesse an der Fotografie war immer groß, und wir wollen jetzt die Menschen weiter begeistern“, sagt er. Etwas weitergeben von dem, was er gelernt hat, das möchte Michael Eßig. Und Gleichgesinnte finden, sich austauschen und die gemeinsame Freude am Fotografieren teilen. Gemeinsam mit Kosanke hat er schon Themen dafür zusammen getragen.


> www.fujifilm-x.com/en/ photographers/michael-essig

>www.fotoguth.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen