zur Navigation springen

Windböen beim Grillfest: Zelt flog aufs Dach

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Ausgerechnet zum 25. Grillfest der Freiwilligen Feuerwehr Kappeln in der Gerichtsstraße gab es einen Zwischenfall.

Zum Jubiläumsfest hatte die Wehr für die zusätzlich erwarteten Gäste im Außenbereich in der Fabrikstraße ein von der Stutebüller Wehr ausgeliehenes, zehn mal vier Meter großes Zelt aufgebaut, um die Sitzkapazitäten zu erweitern. Als Sicherheit gegen den erwarteten Wind waren an den Zeltpfosten vier zusätzliche Gewichte von je 25 Kilogramm angebracht. Doch die Gewichte reichten nicht aus. Denn gegen 17.30 Uhr, kurz nachdem Hauke Marten das Grillfest offiziell eröffnet hatte, wurde das zu dem Zeitpunkt gut besetzte Zelt samt Gewichten von einer plötzlichen Bö erfasst, mehr als vier Meter angehoben und auf das Dach des Gerätehauses geschleudert. Es gab, so Wehrführer Hauke Marten, keine Personen-, sondern nur Sachschäden. Durch die Gewichte wurden einige Dachziegel zerstört, ebenfalls Zeltplane und Gestänge.

Die Aktiven konnten das Zelt rasch vom Dach bergen und das Loch im Dach behelfsmäßig mit Plastikplanen abdecken. Der Stutebüller Wehrführer Rainer Seehusen erklärte in einer ersten Reaktion: „Hauptsache, dass niemand zu Schaden kam.“ Den Schaden am Zelt bezifferte er auf gut 500 Euro.

Auch eine im Freien aufgestellte Hüpfburg drohte, bei dem böigen Wind abzuheben. Zum Glück hielten die Sicherungsseile, doch war die Hüpfburg vom Wind so stark ramponiert, dass sie nicht mehr nutzbar war.

Trotz dieser Zwischenfälle wurde es ein gelungenes Fest. Mehr als 1000 Gäste, so Marten, feierten gemeinsam mit den Aktiven. Bis zur offiziellen Grillfest-Eröffnung am späten Nachmittag waren in weniger als drei Stunden 18 Torten und etliche Bleche Kuchen – allesamt selbst gemacht – verkauft. Am Grill gab es bis zu zehn Minuten Wartezeit. Das Fest endete mit einem Tanzabend zur Plattenteller-Musik von DJ Marco.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen