Karby/Brodersby : Wer wird Kita-Träger?

Pezzetino – eine der beiden evangelischen Kitas in Trägerschaft der Kirchengemeinde Karby.
Pezzetino – eine der beiden evangelischen Kitas in Trägerschaft der Kirchengemeinde Karby.

Die Kirchengemeinde Karby kündigt den Finanzierungsvertrag zum 31. Juli 2019.

von
23. September 2018, 17:50 Uhr

Gesteigerte Anforderungen an den Betrieb einer Kindertagesstätte, gerade im Bereich Personal und Betreuung von U 3-Kindern, sowie eine Professionalisierung der Arbeit sind unter anderem Gründe für die Bildung des Fachbereichs Kindertagesstätten im Zentrum für Kirchliche Dienste unter Leitung von Enken Landgrebe zum 1. Januar 2017. Viele Kirchengemeinden und die dazugehörigen politischen Gemeinden stimmten dem Trägerwechsel von der Kirchengemeinde auf das neue sogenannte Kita-Werk bereits zu oder übergaben die Trägerschaft an die politische Gemeinde. Im Amt Schlei-Ostsee übertrugen beispielsweise die Kirchengemeinden Rieseby und Sieseby die Kita-Trägerschaft an das neue Werk. Die Kirchengemeinde Waabs übertrug die Trägerschaft auf die politische Gemeinde.

Bisher noch keine Einigung für einen Übergang fanden die Partner in Nordschwansen. Seit fast zwei Jahren finden Gespräche der Gemeinden Brodersby, Dörphof, Karby und Winnemark mit der Kirchengemeinde Karby als bisherigem Träger der beiden evangelischen Kitas mit rund 80 Kindern in vier Gruppen in Karby statt – ohne Ergebnis bislang. Da die finanzielle Situation für die Kirchengemeinde immer prekärer wurde, hatte sie den Finanzierungsvertrag fristgerecht zum 31. Juli 2019 gekündigt, bestätigen Pastor Martin Krumbeck und Thorsten Behnke, Vorsitzender des Kirchengemeinderates.

In jedem Fall müssten nun neue Vertragsverhandlungen für den Zeitpunkt ab 1. August 2019 mit dem Kita-Werk erfolgen, in denen der Kirchenkreis sich vorstellen könne, die bisherigen Vertragsbedingungen anzubieten, erklärte Helge Buttkereit, Pressesprecher des Kirchenkreises, um eine Einigung zu erzielen. Darüber hinaus würde der Kirchenkreis ausnahmsweise anbieten, dass ein Trägerwechsel schon zum 1. August 2019 möglich wäre. Üblicherweise sei dies nur zum 1. Januar eines Jahres möglich, so Buttkereit weiter.

Auch in Brodesby wird die Angelegenheit derzeit diskutiert. So musste Brodersbys Bürgermeister Dieter Olma bei der jüngsten Sitzung der Gemeindevertretung von der Kündigung des Finanzierungsvertrages der Kirchengemeinde Karby als Träger zum 31. Juli 2019 berichten. „Wir entschuldigen uns bei den Eltern“, sagte Olma und betonte, dass die vier Gemeinden sich um eine Lösung, gegebenenfalls eine kommunale Trägerschaft, bemühen. So informierten sie sich auch beim Kreis über die Möglichkeit der Übernahme der Trägerschaft. „Wir bleiben am Ball und wollen schnell Klarheit“, sagte er.

Wenn es nicht zu einer Übertragung der Trägerschaft auf das Kita-Werk kommt, hat der Gesetzgeber festgelegt, dass die Kommunen das Angebot der Kindertagesbetreuung bereithalten müssen. Am 2. Oktober findet das nächste Treffen von Kirchengemeinde/Kita-Werk und den Nordschwansener Gemeinden statt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen