Marienkirche in Rabenkirchen-Faulück : Wenn Eichenholz zu Staub wird

shz+ Logo
Die meisten der Balkenköpfe im Dach des Kirchenschiffs sehen aus wie dieser – verfault und aufgeweicht. Im Hintergrund findet sich ein – zumindest augenscheinlich – unversehrtes Exemplar. Die Überprüfung wird ergeben, dass auch dieser Balken angegriffen ist. Architekt Filip Fröhler (li.) und Zimmerermeister Christian Schäfer untersuchen die Dachkonstruktion.
1 von 2
Die meisten der Balkenköpfe im Dach des Kirchenschiffs sehen aus wie dieser – verfault und aufgeweicht. Im Hintergrund findet sich ein – zumindest augenscheinlich – unversehrtes Exemplar. Die Überprüfung wird ergeben, dass auch dieser Balken angegriffen ist. Architekt Filip Fröhler (li.) und Zimmerermeister Christian Schäfer untersuchen die Dachkonstruktion.

Die Sanierungsarbeiten in der Marienkirche kommen voran. Interessierte können am Sonntag einen Blick hinter die Kulissen werfen.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

shz.de von
06. September 2018, 12:25 Uhr

Es ist eine reichlich staubige Angelegenheit. Viel mehr ist nämlich nicht übrig geblieben von den alten Holzschwellen im Hauptschiff der Marienkirche, seit der Bunte Nagekäfer sie zu seiner Wohnstätte er...

sE tsi niee hieclchri sbigeaut leAgnge.ieneht Viel erhm tsi hmlcniä hctni griüb ebiengble vno edn latne lzwhseelcnoHl im iaHtcpfhufs dre nhr,iearMciek seti erd uetBn ragNkäeef ies zu nsreie eshttäntoW rorknee a.ht eztJt rcehti ine lskeeni henbsisc idWn otrd eonb fau der beosrtne eatEg des Gütsr,se um ,das aws lma eein ecwSlhle w,ra ngza iehclt in dre genGde uz er.tienelv Es ist tichn uz hr:ünesebe eiD gebainSeraruntiens ni erd Rnbrkrheecnaie iakrrhinceMe nisd in omvell nge.aG – ctrehkiAt lpFii lFhrerö rerioindkto iTuberae,f ercA,bebhr mmZrir,ee reuaMr, iadtm am Eend sad csnchirffheiK erwied über ein eltsisab haDc eürvgtf. ndU im aealldlIf acuh afu eagnl hStci heblät, fdraü umss er eid ikuceetFgtih, urten erd sda bduäGee nismme ldte,ei in den frGfi en.rkieg Am mkedmneno ,oganntS am gTa„ des noffene eklm“nDas, önenkn sich edi Bcehreus einne eenengi cdkuiErn mov trtshcrFtio edr nrteiAeb hcm.aen

itäTccsahlh hat edi gecutFehitki erd creiMnrhiake ni rde etninaegVrheg rneoclthdi e.geuttzzs aessW,r das von ebno t,mkmo dwir thinc ighictr ,tberhügaf alednt sttstenaesd mi erkMeuarw dnu sratvehruc snemiem dcSheän. Am nuetshcetild idwr ads, wnen mna cish nebe enej slllcheznewHo im saupHciftfh esthin.a „08 Penrtzo raell cwlSlhnee dnsi vorer“tt,et gats Fpiil heör.Flr hacfiEn gfeautwgel enutr edm etägsdnni leieursnsafsWs. iBe mahnenc receinh ired F,rngie um ies zu eb.lzsneörr asD„ awr mal i,e“chE gsta .eFrrlöh e„ttzJ tis sei hacrtiskp ri.vpetsileu“r Und dtiam eeeirltbb kcugützrsRo für nde tBunen kägreeN,fa erd ni dsa cewieh ozlH ensi iguueRmf tbägr udn os die Ibtltäisaint ervnat.torib

gennnoBe haneb ied teaaureBirb scntuhäz d,itma anlel tanle iehtucttnSs usa med ahcD zu nnnret.fee Die os elnfetgergie neBkal und wncelleSh tfnforeeabn andn sad se.Saibcddhnl riW„ htencsi ide kalBne nud nssüme llea uaf nehir nsadZut rbü,rfeep“nü gats rlhFerö. dsnseGeu zolH draf eln,bebi tsaveurefl widr fntetner und ,da ow es ihntc rchdu eni dsegusen zHkclstoü tgfallfüeu drwene an,nk eoktltpm .rettsez mZdue rwened lael nangnsetneo naSger,ebprined lsa rotd, wo hncasDraerp ndu ealkBn rrdentnu,eaafefefin äkiwücgrrt rstetä.rkv lsA hntci zgan so giergnanffe iew erd tDclhsuha im ffchschKrieni eanbh ichs ide rHözle in Tmru und hCro srweiene – mi hCro chua le,bsadh ilew rtdo whlo sret in end 0e-rh7arenJ aresnit ru.wed

laarlleP zmu Hloz susm cuha ltseceih im rurkwaMee eun eugfrtv reen,wd raeb Filpi rFröleh ga:st l„eeVi dre ,ietnSe dei rwi rste etnenrfne seünms, renewd wri ieer.“eendwdrevwn Aenglsirld cnith hmre ithcd an htdic na die lnlehSecw ezt,nse ndsnore dme Holz rhem Lftu uzm eAtnm sa.slen teeBsri eneerutr edwnur die lfiHfeeouän an nlael onraehlrlF. Felröh:r amiD„t ietnle riw etjtz 09 reoPtnz sed sWsesar mov udebäGe gwe dnu nihtc ehrm rnu wie hiesbr hnze rztP“.one

hTsoam tüBhe eebatbtoch ads aenssgitm über 000008  ouEr utere kaoBuepjrt, asd im ebntse allFe im reebzemD segnbhcslsoea esin oll,s rgßgiem.eäl erD anMn mov Krbinaeriheecunv gt:as Ich„ ibn lriciwhk foh,r sdas wri dncilhe gesnlelo nton.kne“ nUd ngza nienebeb hbea er nhencizwis eenni tafs nncelisöpreh egzBu uzr iaihernecMkr ekni.etwltc rDcuh„ iseed efneti eilkEcibn baneh rwi hnseee,g wie ievle Gianteeroenn sich ireh hosnc eetigrwv an,“beh gast ht.eüB dU„n ucha wir nwered mkau edi ztelnet “ins.e ebrA ceiilhvtel gi,nieendej ied den neButn Nfakegreä asu rde nriaMceheikr rrevtebei.n

zur Startseite