zur Navigation springen
Schlei-Bote

21. Oktober 2017 | 16:19 Uhr

Weniger Ausleihen bei der Fahrbücherei

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Nordschwansen zählte im vergangenen Jahr 98 500 Entleihungen / Rückgang durch weniger Fahrtage und Verlängerungen

shz.de von
erstellt am 31.Jan.2014 | 20:13 Uhr

Die Leser der Zukunft sind jung, den Eindruck vermitteln die Zahlen der Fahrbücherei Nummer 8 Barkelsby für das Jahr 2013. 1492 von insgesamt 2307 Lesern sind jünger als 18 Jahre, stellt Harald Gäble, Leiter der Fahrbücherei-Station Barkelsby, fest. Auch wenn die Leserzahl in den 36 Vertragsgemeinden im Altkreis Eckernförde im Vorjahr von 2222 auf 2307 stieg, sanken gleichzeitig die Gesamtausleihen auf 98 491 gegenüber 104 937 im Jahr 2012. „Wir haben mehr Leser, die ihre Bücher aber kürzer ausleihen“, fasst Gäble zusammen.

Eine Ursache für den Rückgang sieht er in weniger Fahrtagen. So steuerte Knut Schäfe den Bus der Fahrbücherei im vergangenen Jahr 175 Mal, im Jahr 2012 war das Team 178 Mal auf Tour. Zudem gab es einen Ausfalltag, und an den beiden Orkantagen Ende Oktober und Anfang Dezember kamen keine Besucher in die Fahrbücherei. Gäble schätzt, dass diese Umstände zirka 1900 Ausleihen gekostet haben. Geringere Ausleihen verzeichnete er auch an Schulen, wenn die Klassen an den zuvor fest vereinbarten Terminen Ausflüge oder Schulveranstaltungen hatten. Gesunken ist vor allem die Zahl der Verlängerungen: von rund 18 000 auf 13 500.

Grundsätzlich ist das Team aber sehr zufrieden mit der Entwicklung. So konnten im Vorjahr die Schulen in Holtsee und Borgstedt erstmals mit neuen festen Haltepunkten gewonnen werden. Zusätzlich nutzten die Schulen in Neuwittenbek, Schinkel und Strande das Angebot, Wissensboxen mit Medien zu rund 40 Themen auszuleihen. Neu hinzu kamen auch vier Kindertageseinrichtungen, sodass nun 27 Kita-Einrichtungen den Büchereiservice nutzen. Unter dem Strich gab es einen Rekord mit 78 Ausleihen bei den ständig aktualisierten Medienboxen.

Steigende Ausleihen erhoffen sich die Mitarbeiter aus der Einführung der Online-Ausleihe, die sogenannte „Onleihe“. Sie war im August gestartet worden, bis Jahresende wurden rund 780 Entleihungen registriert. In diesem Jahr rechnet man mit über 2000 Ausleihen. Zur Verbesserung des Services trägt auch die Modernisierung der Homepage bei. So können Leser dort nicht nur bequem ihre „Onleihe“ vornehmen, sie können Termine und Routen des Büchereibusses einsehen, sich über den Bücherbestand informieren und Bestellungen aufgeben.

Das Leseverhalten hat sich auch weiter verändert. Immer weniger gefragt würden Nachschlagewerke oder reine Wissensbücher. Dazu Gäble: „Im Internet findet man alles aktuell.“ Gefragt waren bei den Erwachsenen unter anderem historische Romane und zeitgeschichtliche Sachbücher. Ein Hit seien auch Bücher zum Stricken so genannter „myboshi“-Mützen. Die Jugend greift mit Vorliebe zu Musik-CDs und Fantasieromanen. Beendet scheint dagegen der Nachfrageboom nach Vampirgeschichten, so Gäbles Beobachtung. Kinder lieben nach wie vor Bücher zu „Star Wars“ und Sachbücher zu Feuerwehr, Landwirtschaft und Pferden.

Der Bestand der Fahrbücherei umfasst rund 25 000 Medien. 2877 Stück wurden aussortiert, vor allem im Bereich der Sachbücher für Erwachsene. Ausgebaut wurde der Bestand an Hörspielen und Hörbüchern.

Die Ausleihen, aufgeschlüsselt nach den Gemeinden, folgen der Gesamtentwicklung. Bei fast allen sank die Zahl, gestiegen ist sie nur in Holtsee, Dänischenhagen, Borgstedt, Brodersby und Ahlefeld-Bistensee. Hohe Ausleihzahlen stellt das Team für die Gemeinden Dörphof, Kosel, Loose, Gammelby und Winnemark fest. Die Gemeinden selber sind allerdings nicht Mitglied der Solidargemeinschaft der Fahrbücherei. Man freue sich über die vielen Schüler, die das Angebot nutzten, so Gäble, schließlich wolle man ja das Lesen fördern. „Aber ich werde dennoch das Gespräch mit den Bürgermeistern suchen, um sie von einer Mitgliedschaft zu überzeugen“, kündigte der Leiter der Fahrbücherei-Station an.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert